Knapp ein Jahr nach dem Album „Hell“ steht das Trio um Farin Urlaub, Bela B und Rodrigo ‚Rod’ González mit einem neuen Dreher auf der Matte. Das neue Baby der deutschen Deutschpunk-Institution heißt „Dunkel“ – und hat ganze 19 Songs im Gepäck. Dass es „Die Ärzte“ vierzig Jahre nach ihrer Gründung immer noch drauf – und vor allem immer noch ein Gespür für Hits – haben, zeigen die Berliner Musiker auch dieses Mal.

Bereits beim furiosen „Hell“-Comeback nach achtjähriger Albumpause konnten sie die Fanmassen überzeugen. „Dunkel“ ist musikalisch eine Fortführung des Vorgängers, zeigen sich „Die Ärzte“ doch einmal mehr sehr dynamisch, energetisch und überaus vielseitig. So gibt es etliche muntere Tracks, aber auch Nachdenkliches.

Das zeigt sich auch in ihren Texten, die mal selbstironisch zum Schmunzeln bringen, aber eben auch etwas ruhiger und negativer ausgelegt sind. Bestes Beispiel ist hier der Midtempo-Track „Danach“ inklusive Chanson-Einschlag, dem so richtig rassige Punk-Rock-Nummern wie der Opener „Karnickelfickmusik“, kurz KFM, oder Lieder wie „Noise“, „Anastasia“ und „Our Bass Player Hates This Song“ mit besten Punk-Trademarks der Band gegenüberstehen.

Zwischendurch hauen die Berliner Musikanten dann Songs wie „Kerngeschäft“ raus, das für Ärzte-Verhältnisse schon einen experimentellen Charakter besitzt. Auch „Schweigen“ oder „Schrei“ sind Lieder der Band, an die man sich gewöhnen muss, während Titel wie „Erhaben“ schon in seichte Pop-Gefilde abdriftet. Es gibt aber auch wieder so herrlich politische Tracks wie „Doof“.

„Dunkel“ ist ein Album, das zwischenzeitlich einer musikalischen Achterbahnfahrt gleicht. Diese Fahrt macht aber Laune, auch wenn man gegebenenfalls nicht mit jedem Streckenabschnitt glücklich ist. Am Ende aber freut man sich dennoch, ein Ticket dafür gezogen zu haben. „Die Ärzte“ haben definitiv reichlich Kreativität walten lassen, die sich in allen 19 Tracks entfaltet.

Schlussendlich klingt jeder Song, egal wie verspielt er ist, immer nach „Die Ärzte“, denn unverwechselbar bleiben sie auch auf der neuen Scheibe. Erwartet auf „Dunkel“ nicht die geballte Dosis Vollgas-Punkrock, denn den gibt es auf dieser Platte nur pointiert. Seht vielmehr einem bunten Genremix im Ärzte-Stil mit einigen furiosen Hits entgegen – und ihr werdet glücklich.

Die Ärzte „Dunkel“ – (Hot Action Records) – VÖ: 17. September 2021
Tracklist:
01. KFM // 02. Wissen // 03. Dunkel // 04. Anti // 05. Doof // 06. Schrei // 07. Kraft // 08. Schweigen // 09. Tristesse // 10. Kerngeschäft // 11. Noise // 12. Einschlag // 13. Anastasia // 14. Besser // 15. Nachmittag // 16. Menschen // 17. Erhaben // 18. Danach // 19. Our Bass Player Hates This Song