Dave Grohl, seines Zeichens Frontmann der Super-Rocker Foo Fighters sowie ehemaliger Drummer der Grunge-Legenden von Nirvana, ist und bleibt ein echtes Mastermind. Aber auch ein Multiinstrumentalist, was er mit jetzt seiner eigenen Solo-EP einmal mehr beweist. Die Ein-Song-EP hört auf den Namen „Play“ und ist seit gestern im Netz zu sehen. Das 22-Minuten-Monster ist Rockmusik pur und Meister Dave macht alles. Heißt: Grohl spielt alle Instrumente selbst ein! Davor kann man nur den Hut ziehen.

Ganze sieben Instrumente – eine der herausforderndsten Performances seiner Karriere. Die meisten können gerade mal ein bis zwei Instrumente so spielen, dass man sich das anhören kann – aber sieben?! Dave Grohl zeigt in einer beeindruckenden Art und Weise, dass es geht. Das hört sich dazu richtig gut an. Wobei „Play“ eigentlich mehr ist als dieser Monster-Song. Es handelt sich um eine zweiteilige Mini-Dokumentation, die Grohl zusammen mit Mark Monroe inszenierte.

Ein Film, der kaum verwunderlich die Herausforderungen und den Lohn zeigen soll, wenn man sein Leben dem Erlernen und Beherrschen eines Musikinstruments widmet. Während sich der erste Teil dieser Doku mit Interviews und Diskussionen zum Thema befasst, zeigt der zweite Teil die besagte 23-minütige Ein-Mann-Band-Instrumentalaufnahme. Das komplette Lied wurde von Grohl jeweils auf einem anderen Instrument über die ganze Dauer live eingespielt.

Beginnend mit der Aufnahme des gesamten Schlagzeug-Tracks, rein aus dem Gedächtnis, ohne Noten- oder Guide-Tracks, gefolgt von Gitarre, dann Bass, Keyboards, und so weiter ... Grohl hatte sich das Konzept der Ein-Mann-Band-Aufnahme-Session selbst auferlegt, bei dem er gezwungen war, den 23-minütigen Song beim geringsten Fehler wieder von vorne zu beginnen – oder wenn er das Gefühl hatte, einen besseren Take abliefern zu können.

Das Ziel: „PLAY“ soll Musikausbildung inspirieren und fördern. Der Film zeigt überdies Szenen mit jungen Musikern der Musikschule „Join The Band“ im San Fernando Valley, die ihr Handwerk ausüben und unermüdlich arbeiten, um perfekt zu werden. Am Ende kommen alle zu demselben Schluss (in Grohls Worten): „Wie bei jedem Kind ist die Belohnung, den Song zu spielen.“ Der Track sowie die dazugehörige Doku kommen am 10. August digital auf den Markt, am 28. September erscheint das dazugehörige Vinyl.