Die Düsseldorfer Punkrocker Broilers melden sich wieder fulminant zu Wort. Jetzt mit ihrem zweiten Song ‘Keine Hymnen heute’ aus ihrem kommenden Album ‘(sic!)’. Vorgetragen im taufrischen Video, das mit einer satten Ansage richtig Bock auf den neuen Dreher macht. Das Quintett aus dem Rheinland hat sich für das Video richtig ins Zeug gelegt und den neuen Track in einem Kurzfilm umgesetzt. Es ist wenig verwunderlich ein politischer Song, der im Clip mit düsteren Bildern daherkommt. Es geht um ein Wiedererstarken des Faschismus und die Konsequenzen für die Kunst, die dies mit sich bringt.

Wir sehen düstere Gesellen in Uniformen, die unweigerlich an finstere SS-Männer erinnern. Sie verbrennen Bücher, Noten und Musikinstrumente. Kommt jedem, der mit der deutschen Geschichte vertraut ist, sicher bekannt vor. Die Broilers zeichnen mit ‘Keine Hymnen heute’ ein wirklich erschreckendes Bild einer Zukunft, die geprägt ist von Zensur und Kontrolle. Nicht verwunderlich, dass bei diesem Thema und dem Video ordentlich diskutiert wird im Netz.

Die einen finden diese politische Herangehensweise nicht gut, der andere Teil zeigt klar Flagge, dass gerade eine Punkrock-Band genau solche Themen ansprechen muss. Wie dem auch sei, der Song hat eine gute Message und rocken tut er auch. Wir freuen uns jedenfalls auf das neue Album ‘(sic!)’ der Broilers, das am 03. Februar in Deutschland erscheinen wird. Also holt euch mit dem neuen Video den nächsten Vorgeschmack auf den kommenden Dreher!

Quelle: Fotocredit: Robert Eickelpoth