Die Post-Hardcore-Veteranen von Boysetsfire begeistern seit 25 Jahren ihre Fans. 2019 feiern sie deshalb auch gebührend ihr Ehrenjahr zum 25-jährigen Bandbestehen. Dies in den letzten Wochen mit ihren Fans auf ihrer Boysetsfire-Jubiläums-Tour. Eines der Highlights dabei war sicherlich ihr Auftritt am 29. November beim hauseigenen Family First Festival im Kölner Palladium. Wir haben mitgefeiert und lassen den Abend Revue passieren.

Beim ausverkauften Family First Festival in der Domstadt luden Boysetsfire namhafte Special Guests ein. So eröffnete Norbert Buchmacher den ereignisreichen Abend, bevor Kmpfsprt bei ihrem Kölner Heimspiel der Meute erstmals so richtig einheizten. Spätestens war das Feuer in der Halle mit 4000 Seelen entfacht und die schwedischen Hardcore-Punks von Raised Fist übernahmen mit Macht und sattem Sound die Stage.

Das Publikum bedankte sich und begrüßte schlussendlich die Jungs von Thursday, die ihren experimentellen Mix aus Emocore und Post-Hardcore der Menge entgegen schrien. Das war sicherlich ein gelungenes Aufwärmprogramm für das eigentliche Highlight des Abends, für das der Großteil der Zuschauer überhaupt gekommen war – Boysetsfire. Und die Boys waren von der ersten Minute an richtig „on fire“.

Frontsau Nathan Gray und seine Jungs Chad Istvan, Joshua Latshaw, Robert Ehrenbrand sowie Dan Pelic hatten sichtlich Lust, ihren Fans einen unvergesslichen Abend zu bescheren. Boysetsfire sind einfach eine außergewöhnlich gute Live-Band und das zeigten sie eben auch an diesem Abend. Die textsicheren Fans feierten exzessiv mit, überzeugte ihre Setlist doch mit einer Reise durch die sieben Alben der Band. Da durften ihre größten Hits wie „Requiem“, „Rookie“ oder „After The Eulogy“ nicht fehlen, die die Fans wahrlich zum Überkochen brachten.

Einer der beeindruckendsten Momente war wohl für alle, als ausnahmslos alle Anwesenden im Palladium bei „My Life In The Knife Trade“ so derbe lauthals mitsangen. Und zwar nicht nur beim Refrain, sondern vom ersten bis zum letzten Wort – Gänsehaut. Rund zwei Stunden feuerten Boysetsfire aus allen Rohren und machten diesen Abend zu einem ganz besonderen Ereignis. Nathan Gray war auch sichtlich gerührt, weil die Crowd so extrem mitging und einfach Bock hatte.

Und so blicken wir zurück auf ein rundum gelungenes Family First Festival, bei dem aber vor allem der Schlussakt mit Fans, Freunden und Boysetsfire für ein unvergessenes Konzert sorgte – in diesem Sinne: Hoch die Tassen, auf die nächsten 25 Jahre!

Quelle: Foto: Thomas Eger (blackchester-photography.com)