Auf Volksfest: Besucher singen trotz Verbot den Song Layla – Ein Partysong sorgt derzeit in Deutschland für Diskussionen und eine hitzige Sexismusdebatte. Gemeint ist das Schlagerlied „Layla“ von DJ Robin und Schürze, das in manchen Städten für alle dort auftretenden Interpreten aufgrund seiner sexistischen Textinhalte verboten wurde.

So wie in der Stadt Würzburg auf dem Kiliani-Volksfest. Doch genau dort lehnten sich die Besucher gegen das Verbot auf und zeigten, was sie von der Sache halten. Denn wenn die Bands es nicht zum Besten geben dürfen, dann wird der diskutierte Nummer-1-Hit eben selbst von Publikum gesungen. Und so schmetterten die Anwesenden im Bierzelt lauthals den „Layla“-Song.

Auch auf der Düsseldorfer Kirmes darf der Partysong nicht gespielt werden. Man kann auch hier gespannt sein, ob die Besucher das Ganze nicht auch dort selbst in die Hand nehmen. Schließlich hagelt es massenhaft Kritik an diesem Song-Verbot – und zwar aus allen Richtungen.

Selbst Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) mahnte via Twitter: „Man muss Schlagertexte nicht mögen. Man kann sie sogar doof oder geschmacklos finden. Sie aber behördlich zu verbieten, finde ich, ist eins zu viel.“

Quelle: focus.de