Das Besondere am „Arcwave Ion“ ist die sogenannte „Pleasure Air-Technologie“ auf welcher die Stimulation basiert. Anstatt ganz traditionell zu vibrieren, wird hierbei der Luftdruck verändert, um höchst empfindliche Nervenenden im Penis zu treffen.

Fachmännisch ist hier die Rede von den sogenannten „pacinischen Genussrezeptoren“ im Frenulum (der empfindliche Bereich des Penis, in dem sich Kopf (Eichel) und Schaft auf der Unterseite treffen) an der Penisspitze. Praktisch bedeutet dies, dass sich im inneren der Silikonhülle ein Loch befindet, durch welches der „Arcwave Ion“ Druckwellen aussendet, welche die Unterseite des eingeführten Penis stimulieren.

Bevor ihr euch den „Arcwave Ion“ überstülpt, könnt und sollt ihr diesen zunächst einmal einschalten. Das Gerät verfügt nämlich über eine praktische Smart-Silence-Funktion, welche die Stimulation erst bei Hautkontakt aktiviert. Praktisch, da man so nicht auf die Schnelle einen AUS-Knopf suchen muss, wenn es mal nötig sein sollte – Lümmel rausziehen und fertig.

In der Praxis gestaltete sich dieser Prozess jedoch etwas weniger komfortabel, als er in der Anleitung beschrieben wird. Die Stimulation startet, wenn das Loch im inneren komplett bedeckt ist. Soll heißen, wenn der Penis dafür nicht groß genug ist, müsst ihr mit der Hand nachhelfen und etwas Druck auf die Silikonhülle ausüben.

Alternativ lässt sich die Smart Silence Funktion aber auch ausschalten, so dass unabhängig von dem Sensor dauerhaft Druckwellen ausgesendet werden und sich auch weniger gut bestückte Männer einfach zurücklehnen und genießen können.

Die Intensität lässt sich über zwei Knöpfe in acht Stufen regeln.

Das Geräusch, welches der „Arcwave Ion“ im Betrieb von sich gibt, ist zwar zunächst befremdlich und auch relativ laut, der Effekt ist es jedoch wert: Je nachdem, in welchem Lustzustand ihr euch befindet, kann es gerade zu Beginn erstaunlich schnell gehen, da die Stimulation überraschend effektiv ist.

Erst mit der Zeit lernt man, mit dem Gerät ein wenig mehr zu spielen, die Intensität mal zu erhöhen und dann wieder zu reduzieren, um den Orgasmus gezielt hinauszuzögern und damit immer weiter zu steigern.

Nicht umsonst wirbt Arcwave damit, dass die Pleasure Air Technologie dem Mann einen Orgasmus ermöglichen soll, der dem von Frauen ähnelt, welcher allgemeinhin als der abwechslungsreichere und intensivere gilt. Verantwortlich dafür ist die hohe Konzentration besagter pacinischer Rezeptoren in der Klitoris.

„Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die gleichen Nervenenden (pacinische Rezeptoren), welche für den klitoralen Orgasmus verantwortlich sind, auch im männlichen Körper existieren“, heißt es auf der Seite des Herstellers.

Denn: „Während der Entwicklung eines Fötus haben der Penis und die Klitoris das gleiche Ursprungsgewebe; die Klitoris-Eichel findet ihr entsprechendes Gegenstück im Frenulum, welches sich auf der Unterseite des Penis befindet.“