Gefährlicher Sex-Trend: Ärzte warnen Frauen vor "Peegasm" – Man ist doch immer wieder überrascht, was man über das Thema Sex so alles nicht wusste. So auch darüber, auf welche Weisen Frauen zum Orgasmus kommen können. Oder habt ihr zuvor schon einmal von einem sogenannten „Peegasm“ gehört?

Dieser beschreibt eine Praktik, bei der Frauen ihren Urin bewusst lange zurückhalten, um dadurch einen Orgasmus hervorzurufen.

„Meine Freundin erzählte mir vor kurzem, dass sie, wenn sie ihr Pipi eine Weile zurückhalten musste, beim Pinkeln oft Orgasmen hat, die sie von der Wirbelsäule bis zum Kopf spürt“, berichtet ein Brite auf der Plattform „Reditt“:

„Sie sagte, dass ihr bei diesen Orgasmen manchmal schwindelig wird und sie das Gleichgewicht verliert, und dass sie ganz anders sind als ihre Klitoris- oder Vaginalorgasmen.“

Der User fragt, ob auch andere dieses Phänomen kennen – und siehe da: Seine Frau ist nicht die einzige.

Der Begriff „Peegasm“ setzt sich aus dem englischen Wort für „pinkeln“ (to pee) und Orgasmus (orgasm) zusammen, und stellt laut dem Kommentar einer Frau eine Art „kompletter Körpermassage“ dar.

Dieser Effekt wird in physiologischer Hinsicht durch eine Stimulierung der Nerven im Beckenbereich ausgelöst, wenn der zuvor aufgebaute starke Druck in der Blase auf der Toilette nachlässt.

Wenig überraschend hat die Debatte im Netz viele Frauen dazu gebracht, die Nummer selbst mal auszuprobieren, doch Ärzte warnen: Der aufgestaute Urin ist ein gefährlicher Infektionsherd.

Um einen „Peegasm“ zu erleben, müsse man den Urin sehr viel länger zurückhalten, als es normal ist, was in der Folge schmerzhafte Blasenentzündungen und im schlimmsten Fall sogar Nierenschäden nach sich ziehen kann.

Quelle: focus.de