Gehört ihr zu den Leuten, die den ganzen Tag auf youtube verbringen könnten? Die sich ein Video nach dem anderen zu reinpfeifen, egal ob es der neueste Filmtrailer ist, stundenlanges Vlog-BlaBla mit Schminktipps, oder die neusten Let’s Plays? Lautet die Antwort nein, dann willkommen auf mann.tv. Wir nämlich auch nicht. Manche müssen auch arbeiten.

Spaß beiseite: Wer gerne und viel auf youtube konsumiert, aber keiner von denen sein will, die Adblocker benutzen, der kennt sie: die Werbefilme vor jedem Streifen, die so manches Mal das Warten auf den 5-4-3-2-1-Button zur Geduldsprobe mutieren lassen. Ertragen wir für unsere TV-Gebühren nicht bereits genug Werbung!?

Und genau an dieser Stelle will der Videogigant Abhilfe schaffen. Wie? Mit einem Abo-Modell. Jep! Wer will, kann vielleicht bald einen monatlichen oder wie auch immer sonst gearteten Obolus entrichten, und hat seine Ruhe. Die Chefin des Unternehmens, Susan Wojcicki, sagte vor kurzem auf einer Konferenz des Tech-Blogs Recode, man denke ernsthaft darüber nach, wie man Nutzern diese Wahl ermöglichen könne. 
   
Uns gefällt die Idee. Bleibt nur abzuwarten, was daraus wird. Googles jährliche Werbeinnnahmen durch die Videoplattform erreichen nämlich geschätzt knapp 6 Milliarden Euro – und um so einen gigantischen Berg von Kopeken nicht zu gefährden, müsste ein Abo-Modell schon Hand und Fuß haben. Wir jedenfalls sind gespannt.     

| Foto: Bloomua / Shutterstock.com

Quelle: FAZ