Amazon ist grundsätzlich erst einmal ein Paradies! Insbesondere für Menschen, die es hassen, sich in das Gewusel vor irgendwelchen Einkaufsmeilen zu stürzen, was ebenso zeitintensiv wie anstrengend ist. Da ist es doch gleich viel entspannter, sich ganz einfach vor den Rechner zu setzen und gemütlich online zu suchen. Doch wie sich gezeigt hat, solltet ihr auch hier nicht vollschnell Artikel in den Warenkorb legen! Denn wer vergleicht, der spart.

Man sollte meinen, dass ihr bei der Suche nach einem Produkt auch den günstigsten Händler angezeigt bekommt, aber dem ist leider nicht so. Das bestätigte eine Studie der Northeastern University, nachdem man dort über vier Monate hinweg 1.641 beliebte Produkte überwachte. Besonders interessant war dabei die sogenannte BuyBox, also der Kasten rechts, in welchen ihr den dort angezeigten Artikel in euren Einkaufswagen legt. Immerhin werden laut der Studie 82 Prozent der Einkäufe darüber getätigt.

Kein Wunder also, dass es für Händler das oberste Ziel ist, bei einer Produktsuche mit mehreren Anbietern in eben jener BuyBox angezeigt zu werden! Wem diese Ehre zuteilwird, entscheidet ein Algorithmus, dessen Gewichtung allerdings ein Geheimnis ist, welches von Amazon streng gehütet wird. Fakt ist jedenfalls, dass der Preis nicht das einzige Kriterium ist.
Dienstleister wie Logicsale haben sich auf Systeme zur dynamischen Preisoptimierung spezialisiert, um Händlern, die dem wechselhaften Preiswetter alleine kaum gewachsen sind, dabei zu helfen, möglichst oft in der BuyBox zu landen. Das führt dann zu den so oft diskutierten Preisschwankungen auf Amazon. Und Optimierung bedeutet natürlich nicht automatisch Vergünstigung!

Am Ende steht, was eigentlich jedem klar sein sollte, aber in der Schnelllebigkeit des digitalen Zeitalters gerne mal vergessen wird: Seht euch alle Angebote an! Nehmt euch die Zeit und vergleicht die Preise der verschiedenen Händler und bezieht auch die Versandkosten in eure Abwägung mit ein. Außerdem lohnt es sich oft, auch mal auf anderen Seiten wie zum Beispiel eBay nach einem besseren Preis zu suchen. Denn auch wenn es Zeit kostet, ist es am Ende doch immer ein schönes Gefühl, wenn man auch nur einen verdammten Euro günstiger weggekommen ist.

Fotos:Yeamake / Twin Design / PeoGeo / d8nn / Shutterstock.com