In den Vereinigten Staaten testet Facebook derzeit eine neue Funktion. Mit einem speziellen Kauf-Button soll es zukünftig möglich sein, Bezahlvorgänge schnell und bequem über den Messenger abzuwickeln. Allerdings bleibt dieses Feature vorerst nur ausgewählten Unternehmen in den USA vorbehalten.

Das Ganze soll auf Basis der im Messenger hinterlegten Kreditkarten-Daten ablaufen. Als Partner nannte Facebook bereits Stripe, PayPal, Visa, MasterCard und American Express. Dabei soll zum Schutz der Kundendaten eine Verschlüsselung zum Einsatz kommen, die auch bei Banken üblich sei.

Die beteiligten Unternehmen sollen in Zukunft ihre Produkte direkt im Messenger an den Mann bringen können, oder aber die Bezahl-Funktion per Messenger-Erweiterung und Webview in ihren Shops als Kauf-Option anbieten.
 
Ob und wann der Kauf-Button offiziell Einzug in den Messenger erhält, ist noch unklar. Ein Starttermin für den amerikanischen Markt steht jedenfalls noch aus. Ebenso wenig gibt es eine Bestätigung für die Einführung dieses Features in Deutschland. Wir gehen jedoch stark davon aus, dass es sich dabei bloß um eine Frage der Zeit handelt.

Ob die User diese Funktion jedoch annehmen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Zumindest hierzulande ist Datenschutz ein wichtiges Thema und das ist auch gut so. Vor kurzem hat die fiese Nummer mit der Datenweitergabe zwischen Facebook und WhatsApp dem ohnehin äußerst wackeligen Vertrauen in Zuckerbergs Imperium erneut einen heftigen Stoß versetzt. Und jetzt soll man ruhigen Gewissens seine Kreditkarten-Daten hinterlegen?!

I Fotos: Atstock Productions / rvlsoft / Denys Prykhodov / Shutterstock.com

Quelle: pcwelt.de