Aufgepasst – nachdem die Regensburger Kanzlei U+C über 10.000 Redtube-Nutzer wegen des unerlaubten Streamens von Pornovideos per Post angemahnt hatte, sind aktuell gefakte Spam-Mails von Internetbetrügern im Umlauf! Diese E-Mails, die angeblich von der Kanzlei stammen, enthalten im Anhang eine Zip-Datei, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Malware, einen Trojaner oder Viren beinhaltet.

Der Absender wirft dem Empfänger eine Urheberrechtsverletzung vor. Betroffene Personen sollen Beträge zwischen 150 und 5000 Euro zahlen. Man solle die angehängte Datei öffnen, um die Bankverbindung der Kanzlei zu erfahren. In Ordnung, jeder internetaffine Nutzer weiß, dass Emails mit solch einer Forderung direkt in den Mülleimer gehören. Aber es gibt eben auch genügend User unter uns, die nicht so vertraut mit dem Internet und seinen Fallen sind.

Auch wenn diese falsche Abmahnung auf den ersten Blick echt wirkt, so offenbaren sich bei genauerem Hinsehen Ungereimtheiten. Die IP-Adresse stammt aus den USA und das angemahnte Datum des eigentlichen Verstoßes liegt in der Zukunft. Das ist aber alles absolut egal, denn sollte man hierzulande eine Abmahnung erhalten, wird diese ausschließlich per Post zugestellt. Selbst die Kanzlei U+C warnt mittlerweile vor diesen Internetbetrügern!

Auf der firmeneigenen Homepage heißt es: „Seit heute werden im Namen von U+C Abmahnungen per E-Mail verschickt, in denen den Empfängern Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgeworfen werden. Diese E-Mail stammen nicht aus der Kanzlei URMANN + COLLEGEN. Abmahnungen im Namen unserer Mandantschaft werden ausschließlich per Post versandt. Sollten Sie eine derartige E-Mail erhalten haben, bitten wir darum, uns diese an mail@urmann.com zukommen zu lassen, damit wir hiergegen vorgehen können.“