So was Ärgerliches! Eigentlich hatten wir im nächsten Jahr vorgehabt, euch mit der folgenden Meldung zum Aprilbeginn zu foppen. Doch so wie es aussieht, könnte die Nummer nun tatsächlich Realität werden. Und das wäre noch sehr viel ärgerlicher. Zumindest für Jugendliche unter 18, die gerne Pornos gucken. Auf Seiten der Jungs also quasi alle!

Wobei man schon sagen muss, dass die Jugend von heute in Sachen Pornographie ganz schön verwöhnt ist. Immerhin gilt der Zugang zu Sexfilmen in Zeiten des Internets als selbstverständlich. Lasst euch gesagt sein, Kinder: Das war nicht immer so! Denn der Generation vor euch blieb nur der Gang zur Videothek oder ins schmuddelige Sex-Kino im Rotlichtbezirk. Wie ihr aber ja vielleicht wisst, erhält man zu Beidem erst Zutritt, wenn man bereits 18 ist. Probleme, die ihr nicht kennt, aber vielleicht bald kennenlernen werdet!

Großbritannien macht es vor. Dort wollen sich die Jugendschützer nicht mehr damit zufriedengeben, dass die einzige Alterskontrolle auf Porno-Webseiten darin besteht, sein Alter schätzen zu müssen. Man stelle sich mal vor, wie eine Horde 12-Jähriger in ein Porno-Kino stürmt, dabei laut skandiert, erwachsen zu sein und der Türsteher die Kniebeißer mit den Worten "Na dann, kommt mal rein!" durchwinkt. Lächerlich, aber durchaus vergleichbar.

Von daher plant die britische Regierung einem Medienbericht zufolge in Zukunft drastische Maßnahmen. Wer im Netz Pornos gucken will, muss sich zunächst per Kreditkarte ausweisen. Entsprechende Kontrollmechanismen sollen ab April 2018 für Porno-Seitenbetreiber verpflichtend werden. Sollten diese sich weigern, droht eine Sperrung seitens der Internet-Provider.

Bisher scheiterten die Briten immer wieder an EU-Auflagen, wenn es darum ging, den Zugriff auf Erotik-Webseiten durch Filter-Systeme einzuschränken. Das Problem hat man auf der Insel demnächst bekanntlich nicht mehr, dafür jedoch – sollte die Ausweispflicht für Pornos eingeführt werden – sicherlich einen ganzen Schwung Brexit-Gegner mehr.

Quelle: computerbild.de