Woran man auch merkt, dass die Welt vor die Hunde geht? Daran, dass unsere Straßen in einem derart schlechten Zustand zu sein scheinen, dass Google Maps künftig auch Schlaglöcher kartografieren will. So weit ist es schon!

Kein Witz! Der Konzern hat sich ein Patent sichern lassen, welches Autos mit Vibrationssensoren vorsieht. Somit könnten alle Verkehrsteilnehmer bei der Verzeichnung von Schlaglöchern oder ähnlichen Gefahrenstellen mitwirken. Die gesammelten Daten würden dann zusammen mit der GPS-Position via Satellit direkt auf die Google-Server wandern. Natürlich anonymisiert im Sinne des Datenschutzes.

Zukünftig könnte euer Navi dann Alternativrouten vorschlagen, sollte ein Straßenabschnitt vor euch zu sehr beschädigt sein.

Allerdings ist das bisher nur eine Idee, die womöglich gar nicht zur Marktreife gelangt. Immerhin ist fraglich, ob die Autohersteller überhaupt mitziehen würden. Doch da Google ja bekanntlich schon seit längerem an eigenen Fahrzeugen arbeitet, könnte das Patent im Zweifelsfall natürlich problemlos auch darin integriert werden.