Im Hause Google wird derzeit offenbar fleißig an einem neuen Open-Source-Betriebssystem gearbeitet, das den Namen „Fuchsia“ tragen soll. Vonseiten des Konzerns ist noch nichts bestätigt worden, doch im Netz wird natürlich bereits ebenso fleißig spekuliert. Und das gar nicht mal so sehr ins Blaue hinein, da sich schon jetzt Teile des Quellcodes direkt bei Google oder auch auf der Entwicklerplattform GitHub finden lassen.

Demzufolge ist davon auszugehen, dass das neue System dank besonders schneller Bootloader von der Smartwatch bis zum stationären Tower-Rechner für alle Gerätetypen geeignet sein soll. Einem Chat zufolge, der angeblich von beteiligten Entwicklern stammen soll, lässt sich zudem entnehmen, dass Google die Entscheidung gefällt hat, den Quellcode von Anfang an öffentlich zugänglich zu machen.

Bis die offizielle Ankündigung folgt, kann man allerdings trotz allem nur mutmaßen, welchen Weg Google mit dem neuen System einschlagen möchte. Eine weit verbreitete Vermutung legt nahe, dass man mit Fuchsia eine gemeinsame Basis für Chrome OS und Android schaffen möchte. Zudem ist davon auszugehen, dass der Konzern sich von der Abhängigkeit zu Java freistrampeln möchte, welche bis dato für so manchen Rechtstreit gesorgt hatte.

/ computerbild.de I Fotos: Liang Zou / Asif Islam / Ken Wolter / Shutterstock.com

Quelle: chip.de