Die Richtlinien von Facebook sind seit jeher Gegenstand kontroverser Debatten, von denen die hitzigsten auf der Seite selbst geführt werden. Bei all den Schreckensmeldungen in Sachen Datenschutz und Co. ist es kein Wunder, dass viele User verunsichert sind und regelmäßig auf sogenannte 'Hoaxes', also Falschmeldungen reinfallen, die ihnen vermeintliche Sicherheit garantieren.

Prominentes Beispiel ist folgender Kettenbrief, der zur Zeit durch das soziale Netzwerk geistert.

'Grad im Radio gekommen. Auch ich erkläre hiermit folgendes: heute 05.03.2016, in Reaktion auf die neuen Facebook Richtlinien. Gemäß den Artikeln l. 111, 112 und 113 des Strafgesetzbuchs, geistiges Eigentum, erkläre ich, dass meine Rechte an allen meinen persönlichen Daten, Zeichnungen, Bilder, Texte etc… nur bei mir liegen. Veröffentlicht auf meinem Profil ab dem Tag, an dem ich mein Konto erstellt habe. Die kommerzielle Nutzung erfordert vorher meine schriftliche Genehmigung ! Jeder kann diesen Text kopieren und einfügen in seiner persönlichen Facebook-Seite. Damit bist du unter dem Urheberrecht. Mit diesem Post lässt du Facebook wissen, dass das veröffentlichen, vervielfältigen, verbreiten, senden, oder auf irgendeine andere Weise Content aus deinem Profil streng verboten ist. [...]'

Wer diesen Text kopiert und als Statusmeldung postet, widerspricht also angeblich den neuen Richtlinien von Facebook. Doch das ist absoluter Blödsinn! Und das aus folgenden Gründen:

  1. Facebook hat seine Richtlinien das letzte mal im Januar 2015 geändert.

  2. Wer bei Facebook mitmacht, hat bereits den AGB zugestimmt und kann seine Daten nicht nachträglich durch eine Statusmeldung schützen.

  3. Die im Text genannten Gesetzesartikel existieren so gar nicht und sind wenn überhaupt vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen.

Fakt ist: Wer seine Daten schützen möchte muss in erster Linie seine Privatsphäre-Einstellungen entsprechend anpassen und vor allem sorgfältig überlegen, was er postet. Davon abgesehen ist die einzige Möglichkeit, den Richtlinien nachhaltig zu widersprechen, das Löschen seines Accountes!

Spart euch also das Teilen vor irgendwelchen Kettenbriefen. Das hat schon immer genervt und nix gebracht! Und wenn ... dann teilt zumindest unsere Bratwurst auf Facebook. Das ändert zwar nichts an der Sache, aber Bratwurst geht immer!

Fotos: AHMAD FAIZAL YAHYA / Gil C / nevodka / Shutterstock.com