Keine Woche ohne Schadsoftware – zumindest, wenn man Facebook-Nutzer ist. Die Initiative „Mimikama“ berichtet über einen Schädling, der sich eines perfiden Tricks bedient. Statt auf Porno-Videos und ähnliche Köder zu setzen, kann sich ein Virus hinter vermeintlich harmlosen Videos eurer Freunde verbergen. Die finden sich in der Timeline und im Messenger – als Vorschau-Beispiel setzt der Virus dabei ein Profilbild des angeblichen Nutzers und markiert es mit einem Pfeil.

Im Textfeld setzt der FB-Virus dabei lediglich die Bezeichnung „Video“ sowie eine Adresse mit dem Anfang „storage.googleapis.com“. Vereinzelt berichten Nutzer auch von der Frage „Bist du das?“ im Kontext des angeblichen Filmchens. Dieses vermeintlich harmlose Material eines Freundes kann beim Klick jedoch schwerwiegende Folgen haben: Denn der Virus installiert Malware, also Schadsoftware, in eurem Smartphone oder PC. Was die anrichtet, ist bis dato noch nicht geklärt, in der Regel öffnen Trojaner und andere Schädlinge jedoch Hackern Tür und Tor zu euren privaten Daten, Passwörtern oder Konten.

Erpressung und Kontenmissbrauch drohen

„Ransomware“ und andere Erpressungstaktiken sind oft die Folge, ebenso wie Gelddelikte. Euer geklautes und für euch unzugänglich gemachtes Profil kann außerdem genutzt werden, um besagte Schadsoftware an andere zu verbreiten. Den einzigen Schutz bieten neben guten Firewalls und Virenscannern vor allem ein offenes Auge und Wachsamkeit. Klickt nicht alles an, selbst wenn es auf den ersten Blick aus einer sicheren Quelle stammt.

Solltet ihr bereits auf das Virus hereingefallen sein, so rät Mimikama, das Video umgehend zu löschen. Ihr solltet sofort euer Facebook-Passwort ändern sowie eure Geräte gründlich nach Malware und Viren durchkämmen. Warnt außerdem eure Freunde und haltet die Kreise, in denen ihr euch bewegt, auf dem Laufenden. Facebook bietet ebenfalls Hilfe in solchen Fällen an.

Quelle: Mimikama