Terroranschläge haben heute Morgen die belgische Hauptstadt Brüssel erschüttert. Alle Betroffenen und Belgien-Reisenden können ab sofort per Facebook-App, über die Website des Roten Kreuzes sowie per Hotline Informationen einholen! Die Sorge ist natürlich groß, nachdem sich gegen acht Uhr am Morgen mehrere Explosionen am Flughafen Brüssel-Zaventem ereigneten. Wenig später gab es zudem einen Anschlag auf die Brüsseler U-Bahn im EU-Viertel sowie offenbar im Stadtzentrum. Aktuell ist die Rede von 23 Todesopfern und etlichen Verletzten. Der Bahn- und Flugverkehr wurde daraufhin eingestellt.

INFO FÜR BELGIEN-REISENDE:
Für alle Belgien-Reisenden gilt laut dem "Auswärtigem Amt": "Landesweit gilt erneut die höchste Terrorwarnstufe vier. Mit Sperrungen ist zu rechnen. Reisende in Brüssel werden dringend gebeten, sich in der Stadt nur mit erhöhter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit zu bewegen, größere Menschenansammlungen zu meiden und Weisungen der belgischen Sicherheitskräfte unbedingt zu befolgen. Es wird empfohlen, sich über die Lageentwicklung laufend mittels dieser Reise- und Sicherheitshinweise sowie der Medienberichterstattung vor Ort informiert zu halten."

SAFETY-CHECK AUF FACEBOOK:
Betroffene und Angehörige können indes über die Facebook-App Safety-Check nachsehen, ob Facebook-Freunde im Stadtgebiet von Brüssel unterwegs sind oder auf diesem Wege selbst angeben, dass es Ihnen gutgeht. Einfach hier klicken.

HOTLINGES & WEBSEITE EINGERICHTET:
Des Weiteren hat das belgische Rote Kreuz eine Webseite für Betroffene sowie die Suche nach Angehörigen eingerichtet. Folgende Sonderhotlines sind für Angehörige und Betroffene freigeschaltet:

  • Auswärtiges Amt 030/5000-3000.
  • Hotline des Brüsseler Flughafens für Angehörige: (0032) (0)2/7537300

DEUTSCHE BAHN REAGIERT:
Laut Focus Online wird die deutsche Bahn alle Zugtickets nach Brüssel bis einschließlich Mittwoch zurücknehmen. Wann der Fernverkehr sich normalisieren wird, ist noch nicht bekannt.