Zuckerbergs blau-weißer Zeitfresser könnte bald um ein Feature reicher sein. Vielleicht gebt ihr in Bälde nämlichen euren Like oder eure Kommentare schon Siri-mäßig per Spracherkennung ab. Die Grundsteine dafür sind zumindest schon gelegt, denn kürzlich erwarb das Unternehmen die kalifornische Firma wit.ai. Und die spezialisiert sich auf Sprachsoftware.

Und zwar die Art, mit der man Handys, Tablets und auch allerlei Haushaltsgeräte(!) bedienen kann. Das finden wir von mann.tv ziemlich cool – wenn der vermaledeite Sauger nicht läuft, könnt ihr in Zukunft einfach behaupten, er würde nur auf eure Frau hören. Ähem. Jedenfalls hat sich Facebook dieses Unternehmen für eine nicht näher genannte Summe unter den Nagel gerissen.

Und deren Software ist angeblich in der Lage, „normale“ Sprache und auch Texte ohne spezielle Betonung zu erkennen. Was ja beim Diktieren eines Statusupdates oder eines Kommentars auf Facebook durchaus nützlich sein könnte. Möglicherweise hat der Erwerb dieses Start-ups aber gar nichts mit der Plattform zu tun. Denn Facebook expandiert seit einigen Jahren in Richtungen, die auch auf den zweiten Blick nicht nach Social Network anmuten, sondern in andere Ecken abzielen.  

Dass Facebook mehrere High-Tech-Baustellen unterhält, die auf den ersten Blick nichts mit Sozialen Netzwerken zu schaffen haben, ist hinlänglich bekannt. So kaufte das Unternehmen im März 2014 ja auch die Firma Oculus VR, Zockern besser bekannt wegen ihres Flaggschiffs, der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. Hmm: Spracherkennung plus Virtuelle Realität? Kommt hier vielleicht ein neues Second Life auf uns zu? Oder will der blau-weiße Netzgigant vielleicht sogar den Spielemarkt erobern?

Bilder: Kesu / Twin Design / dolphfyn / Shutterstock.com