Viele kennen das Problem sicherlich: Ihr habt Lust auf einen speziellen Porno und müsst auf der Suche danach erst diverse Seiten durchforsten, da euch Google bei erotischen Anfragen selten direkt zum gewünschten Zielort navigiert. Und bis dann die ganzen Werbebanner weggeklickt sind, hat sich das kleine Schneckchen auch schon wieder in sein Haus zurückgezogen. Ein Umstand, den ein Pornoproduzent nicht hinnehmen wollte, und sich deshalb kurzerhand mit ehemaligen Google-Mitarbeitern zusammenschloss, um die auf Schmuddelfilmchen zugeschnittene Suchmaschine ‚Boodigo‘ zu starten.

Der große Vorteil von Boodigo ist, dass die obligatorischen Ergebnisse von Platzhirschen wie Wikipedia, welche normalerweise die ersten Seiten dominieren, gar nicht erst angezeigt werden. Des Weiteren soll euch die Suchmaschine nur auf Seiten verweisen, von denen keine Gefahr in Form von Viren und Schadsoftware ausgeht. Auch die für Pornofans so wichtige Anonymität bleibt gewahrt. IP-Adressen und andere persönliche Daten werden nicht gespeichert, keine Cookies gesetzt und alle Anfragen per SSL verschlüsselt.

Eine feine Sache wie wir finden, welche den Alltag etwas angenehmer gestaltet. Denn manchmal, das wisst ihr ja alle, muss man unauffällig und gezielt vorgehen. Schnell rein, schnell raus! Swooooosch …

Quelle: Chip