Die Musik hat es in Deutschland nicht leicht. Dank der GEMA sind hierzulande viele im Internet kostenlos zugängliche Lieder gar nicht nicht erst verfügbar, und auf CD gekaufte Musik gehört einem im Endeffekt nicht wirklich.

Dem Ganzen wirkt nun Amazon mit einem kleinen Programm entgegen. Ausgerechnet ein Versandhaus, das mit dem Verkauf von Musik auf CDs, Kassetten und Vinylscheiben Geld verdient. "Autorip" heißt die Software, die dem Nutzer einer über Amazon gekauften CD, Kassette oder Vinylplatte die enthaltene Musik in MP3-Form gleich mitliefert. Eine Sensation, da die bekannten Plattenlabels bis heute gegen diese Art der Digitalisierung von Musik ankämpfen.

Über Jahre hinweg wurden die unterschiedlichsten Arten von Kopierschutz erdacht und verwendet. Doch ist es den „Musikpiraten“ immer gelungen, verschiedene Songs im Internet für alle zugänglich zu machen. Selbst einigen Künstlern wurde das ganze Sicherheitsgetue irgendwann zu bunt. So verzichtete zum Beispiel die Band „Die Ärzte“ von vornherein komplett auf irgendeine Art von  Kopierschutz.

Zum jetzigen Programm Autorip zählen aktuell 500.000 verschiedene CDs, Platten und Kassetten. Im Verhältnis zum gesamten Angebot von Amazon – fünf Millionen CDs, Schallplatten und 27 Millionen MP3-Dateien – ist das zwar noch sehr wenig, doch zeigt sich Amazon Manager Steve Boom für die Zukunft zuversichtlich.

Foto: Annette Shaff / Shutterstock.com |

Quelle: Spiegel