Mein Team

Auch der beliebte Sammelkarten-Modus „Mein Team“ wartet mit einigen Neuerungen auf. Zum Beispiel feiert der lang ersehnte Draft endlich seinen Einzug. Hier erhaltet ihr einige Packs und baut dann aus den gezogenen Spielern ein temporäres Team auf, um euch anschließend online zu messen. Die perfekte Gelegenheit, um neue Stars und Lineups für euren Verein zu testen.

Noch immer Pay-To-Win?

„Mein Team? Sammelkarten?“, fragt ihr. Da sind wir ganz schnell beim Thema Mikrotransaktionen. Die virtuellen Währungen haben schon vor langer Zeit Einzug in Titel wie FIFA oder NBA 2K gehalten und sind natürlich auch im diesjährigen Teil ein fester Bestandteil. So werdet ihr auch in „NBA 2K22“ vom Spiel ermutigt, euch sogenannte „VC“ zu kaufen, um damit wiederum euer Team oder den eigenen Spieler im „Meine Karriere“-Modus aufzuwerten.

Das erspart euch zwar jede Menge Zeit, die ihr sonst ins Grinden stecken müsstet, um konkurrenzfähig zu sein, ist jedoch beinahe unmoralisch teuer. Mit „NBA 2K22“ scheint der Entwickler aber  ein Einsehen zu haben: Das Aufwerten eures Spielers bzw. Teams geht dieses Jahr jedenfalls wesentlich schneller von der Hand als in der Vergangenheit. Ihr verdient etwas mehr virtuelle Münzen pro Spiel und benötigt auch weniger Punkte um die nächste Attributsgrenze eures Spielers freizuschalten. Daumen hoch für diese Entwicklung!

Fazit:

„NBA 2K22“ liefert euch ein Basketball-Spielerlebnis, das seinesgleichen sucht! Die Rollenspiel-Elemente lassen das Spiel lebendiger wirken als so manche Großstadt in den vergangenen 18 Monaten. Ihr bekommt unzählige Möglichkeiten, euren ganz eigenen Weg zu gehen und so zu spielen, wie ihr es mögt. In Sachen Gameplay verblüfft uns eigentlich nur, wie man es wieder einmal geschafft hat, noch einen draufzusetzen.

Das Game hat hier und da noch mit einigen Kinderkrankheiten (z. B. kurze Framedrops) zu kämpfen, die Jungs und Mädels von 2K sind aber bekannt dafür, diese stets recht zeitnah zu beheben. Einziger Kritikpunkt ist der noch immer hohe Aufwand von Zeit oder barer Münze, um in Modi wie „Mein Spieler“ oder „Mein Team“ mit den Kontrahenten mithalten zu können. Wer sich eher als Gelegenheits-Baller sieht, wird wohl nicht umhinkommen, seine Talente eher offline zu zeigen.

Abgesehen davon ist die Next-Gen-Version von „NBA 2K22“ jedoch rundum gelungen und wird den Maßstab für kommende Sportsimulationen völlig neu definieren. Wir wünschen euch viel Spaß beim Hoopen!

„NBA 2K22“ ist erhältlich für PlaySation 5, Xbox Series X, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Microsoft Windows.