Optisch zitiert „Ys Origin“ die 16-Bit-Ära. Zwar seid ihr das gesamte Spiel über lediglich in dem steinernen Turm unterwegs, die Macher haben sich aber Mühe gegeben, die weitverzweigten Stockwerke so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Ein Grafikfeuerwerk dürft ihr hier aber natürlich nicht erwarten. Dafür gefallen die schick gezeichneten Charakterporträts, die herrlich präzise Steuerung und die im Handheldmodus butterweiche Bildrate. Auf dem großen TV-Screen ruckelt es zwar hier und da ein wenig, dafür lässt sich aber die Schrift der kompetent eingedeutschten Dialoge – Sprachausgabe gibt es nicht – besser lesen, die auf dem kleinen Bildschirm dann doch etwas winzig ausfällt.

Für Rollenspielverhältnisse ist die Spielzeit mit rund zehn Stunden zwar äußerst knapp bemessen, aber dafür warten wie gesagt drei Charaktere mit vollkommen unterschiedlichen Motivationen auf euch, deren Geschichten bis zum Ende interessant bleiben und durchweg gut unterhalten. Und ist auch das geschafft, könnt ihr euch immer noch in „Time Attack“ und „Boss Rush“ beweisen.

Negativ fiel uns indes das Fehlen einer Karte auf, welche die Orientierung in den immer komplexeren Stockwerken deutlich einfacher gemacht hätte. Seid zudem gewarnt, dass ihr den gewählten Schwierigkeitsgrad später nicht mehr ändern könnt. Darüber hinaus wäre es schön gewesen, wenn man für die Standardangriffe Dauerfeuer aktivieren könnte, indem man einfach den Knopf hält. Kann man aber leider nicht, weshalb ihr euch auf einen schmerzenden Daumen einstellen müsst.

Fazit:

Action-Rollenspiel der etwas anderen Art. „Ys Origin“ spielt sich trotz seines Alters auch heute noch erstaunlich frisch und bleibt mit einer aus drei Blickwinkeln erzählten Geschichte bis zum Schluss interessant und spannend. Optisch brennt das mittlerweile 14 Jahre alte Spiel zwar auf Sparflamme, dafür läuft es aber wunderbar flüssig, spielt sich knackig und verliert sich nicht in Belanglosigkeiten.

„Ys Origin“ ist für Nintendo Switch, PlayStation 4, PlayStation Vita, Xbox One und PC erhältlich.