Da Microsoft in letzter Zeit ja ganz gerne zurückrudert, kann man bei der Gelegenheit auch gleich Schluss mit den kryptischen Microsoft-Points machen! Gut so, denn endlich sieht man sofort, was uns über Xbox-Live erworbene Inhalte tatsächlich kosten.

Auf anderer Ebene hat man mit dem Sammeln von Punkten dagegen recht gute Erfahrungen gemacht. Den meisten Spielern ist ein handfester Gamerscore nämlich deutlich lieber als die schwerer zu vergleichende Trophäensammlung der Konkurrenz. Also wird das Angenehme fortan mit dem Nützlichen verbunden.

Wer neue Titel zockt, bekommt auf sein Xbox-Live-Goldmitgliedskonto 1.000 Punkte gutgeschrieben. Wer sein Abo verlängert, gar 3.000. Ferner sammeln wir über den Erwerb von Apps oder die Nutzung von TV-Diensten weitere Punkte. Haben wir dann 5.000 beisammen, erhalten wir eine Belohnung in Form von 4,05 Euro, die wir online auf den Kopf hauen dürfen.

Ein netter Zug, finden wir, und eine weitere Attacke auf die bisher deutlich attraktivere Playstation-Plus Mitgliedschaft, sah man bei Microsoft doch auch vor Kurzem endlich ein, dass ein paar Gratisspiele treue Kunden effektiv bei der Stange halten.

Des Weiteren wird bei den Xbox-Machern derzeit ausgelotet, inwieweit sich das zukunftsträchtige Streamen von Spielen über Gaikai in ein gefälliges Geschäftskorsett schnüren lässt. Wir für unseren Teil denken uns: Lasst euch – was das betrifft – ruhig Zeit. Spiele gehören schließlich ins Regal, und nicht in ein Kabel!