Bis Virtual Reality endlich zur Marktreife gebracht worden ist, wird es noch ein wenig dauern. So lange obliegt das Mittendrin-Gefühl eines Videospieles noch der Größe des Fernsehers und vor allem der eigenen Fähigkeit, sich in das Spiel hineinzuversetzen.

Der junge Mann im folgenden Video zeigt, wie so etwas auszusehen hat, blendet einfach mal seine Umgebung aus und zieht mit Leib und Seele in den digitalen Krieg. Während viele der Kommentare dazu den Bengel für seine Leidenschaft loben, finden wir, dass a_pigeon – der zu bedenken gibt, dass der Knabe womöglich ein ernsthaftes Problem hat – auch nicht ganz daneben liegt.

Später erfahren wir jedoch, dass dieses Verhalten offensichtlich daher rührt, dass der Junge als Spieltester arbeitet, und es zum Job gehört, die Leute dergestalt zu unterhalten. Na dann …