Ehemänner dieser Welt kennen das Problem: Das Weibchen will einkaufen, also können sie sich auf leidgeplagte, quälend langweilige Stunden als Begleiter einstimmen. Dem hat man in einem chinesischen Einkaufszentrum nun Abhilfe geschaffen. Mit speziellen Kabinen, in denen die männlichen Anhängsel sich die Zeit vertreiben können – beim Zocken.

„Husband Pods“, also in etwa „Ehemann-Hülsen“, nennt die „Global Harbour Mall“ in Shanghai ihr Konzept. Vier dieser Kabinen werden dort angeboten, die es ihren Nutzern erlauben, beim Spielen von Retro-Klassikern aus den 90ern in bequemen Ledersesseln zu entspannen. In ihrer momentanen Erprobungsphase sind diese kleinen Lebensretter noch gratis, später sollen Männer eine Gebühr entrichten. Der chinesischen Zeitung „The Paper“ berichteten die Nutzer von ihren Erfahrungen mit den „Pods“. So würden diese zwar überzeugend funktionieren, es bestünde jedoch noch Ausbaubedarf.

So meint ein gewisser Herr Wu, dass es den Kabinen noch eindeutig an einer Lüftung und Klimaanlage mangelt – eine Meinung, die die anderen Tester teilen. Einige der im Gegenzug befragten Damen stehen dem Konzept weniger positiv gestimmt gegenüber. Einige befürchten, Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen, weil ihre Männer noch ein Spiel fertig spielen wollen – während andere sich freuen, ungestört shoppen zu können. Ironie: Frauen nehmen Männer zum endlosen, quälenden Warten beim Shoppen mit und beschweren sich dann, wenn sie beim Shoppen kurz auf ihre zockenden Kerle warten müssen …

Wie schlimm das mit dem Shopping werden kann, das können eben nur Männer ermessen. Seht euch nur einmal diese Bilder nackten Grauens an oder lest diese tragische Geschichte eines Mannes, der den weiblichen Einkauf-Irrsinn einfach nicht mehr ertrug.

Quelle: telegraph.co.uk