Ah, die schöne neue Welt der Technologie. Dinge, die wir vor einem Jahrzehnt noch für reine Fantastereien oder unbezahlbar gehalten hätten, erblicken Schlag auf Schlag das Licht der Welt. Mehr noch: Die meisten davon funktionieren nicht nur hervorragend, sie sind auch für Normalsterbliche erschwinglich. So wie etwa Virtual Reality.

Sonys Playstation VR, HTC Vive und Oculus Rift entern dieser Tage nach und nach den Markt – doch die schöne neue Welt kann Schattenseiten haben. Die sind für einige – in diesem Fall uns Zuschauer – hochunterhaltsam. Fandet ihr bislang den Besuch in Horrorfilmen mit schreckhaften Leuten extrem witzig oder extrem nervig, so solltet ihr dafür sorgen, dass diese Leute einen hohen Bogen um VR-Horrorspiele machen.

Die Dame aus unserem abschreckenden Videobeispiel heißt Renate. Sie testet ein Spiel auf dem HTC-Vive, das auf den Namen ‘The Brookhaven Experiment‘ hört. Dabei steht der Spieler mit Taschenlampe und Bleispritze auf einem Feld in einem Park bei Nacht, während aus der Dunkelheit allerlei Kroppzeug angetorkelt kommt. Sprich: Zombies oder Mutanten. Und sagen wir es mal so: Der größte Horror ist nicht das simpel wirkende Shooter-Spiel, sondern Renates Organ, während sie mit zitternder Hand ausrastet. Aber seht selbst: die hochunterhaltsamen Schattenseiten von VR …