Es gibt vermutlich noch immer noch eine ganze Menge Leute, die Cosplayer belächeln und deren Hobby als nerdig und freakig einstufen. So ganz unrecht haben die natürlich nicht, aber glücklicherweise ist das der verkleidungswütigen Community im Prinzip nur recht. Immerhin werden unzählige Stunden und oft nicht wenig Geld in den Entwurf der Kostüme investiert, da will man wenigstens gesehen werden. Von daher kommt so eine London Super Comic Con natürlich gerade richtig.

Für alle, die keinen Funken Nerd in sich tragen: Cosplay bezeichnet einen Verkleidungstrend, der ursprünglich aus Japan stammt, und sich in den Neunzigern noch auf Anime- und Mangafiguren beschränkte. Heutzutage sind auch Darstellungen aus Spielfilmen und insbesondere Computerspielen sehr beliebt. Neben dem Kostümieren an sich gilt es dabei ferner, in Anwesenheit von Kameras auch möglichst originaltreu zu posieren. Für Cosplayer ist es übrigens Ehrensache, Kleidung und Accessoires in zum Teil wahnwitziger Akribie selber zu schneidern und zu basteln. Insgesamt ist das Niveau der Verkleidungen folglich recht hoch.

Und wer immer noch glaubt, dass nur kleine, dicke Mädchen Cosplay betreiben, weil sie keiner liebt, der wird durch unser Video hoffentlich eines Besseren belehrt, und sollte bei Gelegenheit mal 'Jessica Nigri' googeln.