Vampire sind Medium Videospiel schon lange kein großes Thema mehr. Das mag daran liegen, dass die Zielgruppe nach wie vor männerdominiert ist, und Blutsauger ein sehr feminines Thema geworden sind, seit sie angefangen haben, in der Sonne zu glänzen. Vielleicht sind Draculas Schergen aber auch einfach den Heerscharen an Zombies zum Opfer gefallen, die auf Konsolen und PCs omnipräsent sind. Die Mannen des französischen Entwicklerstudios Dontnod möchten diese Lücke mit dem Action-Rollenspiel „Vampyr“ nun wieder füllen und lassen euch in der Rolle eines Blutsaugers mit Gewissensbissen über das Schicksal eines dahinsiechenden Londons des frühen 20. Jahrhunderts entscheiden.

Darum geht’s:

In „Vampyr“ mimt ihr den hochangesehenen Arzt Dr. Jonathan Reid, ein Mann der die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs überlebt hat und nun in seine Heimatstadt London zurückkehrt. Viel sicherer als auf dem kriegsgebeutelten Kontinent geht es in der Metropole im Jahre 1918 allerdings auch nicht wirklich zu. Die spanische Grippe hat die Stadt fest im Griff, Leichen säumen die Straßen, Ratten wo man nur hinsieht und als wäre das noch nicht schlimm genug, machen des nächtens diverse Monster Jagd auf die wenigen Verbliebenen. Auch ihr werdet zum Opfer und erwacht völlig verwirrt inmitten eines Leichenberges, erfüllt von einem unstillbaren Durst auf Blut. Fortan nutzt ihr eure neuen Fähigkeiten, um herauszufinden, wer euch zum Vampir gemacht hat und was es mit den übernatürlichen Vorgängen in der Stadt auf sich hat. Ob ihr diese dabei rettet, oder dem Chaos anheimfallen lasst, bleibt euch überlassen.