Genervt von verstopften Autobahnen, blödsinnigen Straßenführungen und ewig verspäteten Zügen? Verständlich, doch das Thema Infrastruktur ist nun mal ein derart komplexes Gewebe aus diversen Einzelfaktoren, dass es dabei zwangsläufig zu Fehlern kommen muss. Oder etwa nicht? Hättet ihr vielleicht alles besser gemacht? Findet es am PC mit den neuen ‘Transport Fever’ doch einfach selber raus.

Darum geht's:

Aufbausimulationen erfreuen sich nicht erst seit dem genialen ‘Transport Tycoon’ großer Beliebtheit. In den 90er-Jahren verfielen unzählige Zocker der süchtig machenden Faszination dieses legendären Titels und hoffen bis heute auf einen legitimen Nachfolger. Einen eben solchen möchte uns das Indie-Studio Urban Games liefern. Der erste Versuch namens ‘Train Fever’ legte bereits einen guten Start hin, hatte aber zu wenig Fleisch auf den Knochen, um die großen Fußstapfen auszufüllen. ‘Transport Fever’ kommt entsprechend umfangreicher daher, wobei sich im Kern natürlich wenig geändert hat: Baut Verkehrs-, Handels- und Transportwege, um den möglichst reibungslosen Ablauf eurer gar nicht mal so kleinen Welt zu gewährleisten. Klingt einfach, ist es aber nicht! Denn es reicht nicht, einfach eine Straße zwischen Fabrik und Stadt zu bauen. Denn schließlich benötigen erstere Rohstoffe, derer es im Spiel 18 unterschiedliche gibt. Diese müssen zudem auch noch mehrere Schritte durchlaufen, um überhaupt nutzbar gemacht werden zu können. Eisen beispielsweise muss zunächst in Verbindung mit Kohle zu Stahl verarbeitet werden, bevor aus diesem in weiteren Fabriken Maschinen und Werkzeugen werden können. Daneben gilt es natürlich auch noch die Bedürfnisse der Einwohner eurer Städte zu beachten, die Geld verdienen und auch ausgeben möchten.

Das ist gut:

Dazu bedient ihr euch nun nicht mehr nur Straßen für Lkw und Gleisen für Bahnen, sondern nutzt neuerdings auch den Wasser- und Luftweg, was den Grad an Komplexität im Gegensatz zum Vorgänger angenehm in die Höhe schraubt. Anfänger starten von daher am besten mit einer der zwei Kampagnen und helfen entweder beim Bau des Gotthart-Tunnels in der Schweiz oder machen den Indianern in Nordamerika ihr Land abspenstig. Ihr habt richtig gelesen, denn ‘Transport Fever’ zeigt die Entwicklung des Transportwesens im Laufe der Zeit, was bedeutet, dass ihr mit Pferdekarren startet und euch spätere Hochgeschwindigkeitszüge erst verdienen müsst. Damit das grundsätzlich immer gleichbleibende Spielprinzip nicht zu langweilig wird, gilt es immer wieder, sich um kleinere Nebenprojekte zu kümmern. Es sei denn natürlich, das Anliegen der Naturschützer beispielsweise, eine vom Aussterben bedrohte Tierart zu schützen, geht euch am Arsch vorbei.
All das ist äußerst liebevoll präsentiert. Die detaillierten Städte wecken den stolzen Modellbauer in euch und die Fahrzeuge sehen allesamt sogar richtig schick aus. Und so verfallt ihr immer wieder gerne in die Rolle des Zuschauers, der sein über Stunden ausgetüfteltes Verkehrs-Uhrwerk auf einen reibungslosen Ablauf scannt. Irgendwas gibt es schließlich immer zu tun und zu verbessern auf den großen Karten. Und wenn nicht, dann sorgt man eben dafür. Denn der Aufbau macht nicht nur süchtig, sondern verdammt viel Spaß!

Das ist schlecht:

‘Transport Fever’ macht so ziemlich alles besser als sein Vorgänger, krankt aber ärgerlicherweise ausgerechnet an der Bedienbarkeit. Nämlich immer dann, wenn uns die ewig gleiche Fehlermeldung das Bauen verweigert, wenn Menüfenster irgendwohin verschwinden und gesucht werden müssen und wenn die mitunter umständliche Menüführung erst mal durchschaut werden will. Viele unnötige Unzulänglichkeiten summieren sich hier zu einem Frustfaktor, der uns zwar nicht die generelle Freude am Bauen nehmen konnte, aber doch einen bitteren Beigeschmack hinterlässt. Denn wenn man sich nicht mehr so richtig über einen taufrisch freigeschalteten Straßenkreuzer freuen kann, weil man keinen Bock auf den darauf folgenden Klick-Marathon hat, sitzt der Zug eindeutig nicht ganz richtig auf dem Gleis, um es mal im Fachjargon der Transport-Profis zu formulieren.

Vorsicht: Dieses Spiel macht süchtig! Fans des altehrwürdigen ‘Transport Tycoon’ kommen bei ‘Transport Fever’ voll auf ihre Kosten und auch Neulingen wird der Einstieg ins Genre der Aufbau-Simulation durch zwei spaßige Kampagnen erleichtert. Allerdings legen euch die Macher in Sachen Bedienbarkeit den einen oder anderen Baumstamm aufs Gleis. Transport Fever ist ab sofort auf PC erhältlich!