Die größte Kritik an dem neuen DLC zum Mammut-Rollenspiel ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ ausnahmsweise gleich mal vorweg: Es ist das letzte seiner Art! Und damit meinen wir nicht bloß, dass es sich bei ‘Blood and Wine’ um die letzte Erweiterung für das Hauptspiel handelt. Nein, es wird das letzte Abenteuer mit Geralt von Riva überhaupt sein. Denn die Macher der mit Preisen überhäuften Reihe wollen aufhören, wenn es am Schönsten ist. Na ja, und unter dieser Prämisse ist jetzt wirklich ein guter Zeitpunkt!

Darum geht's:
Wein aus Toussaint gehört in der Welt des Hexers zu den besten Tropfen überhaupt. Fans und aufmerksame Naturen erinnern sich. Da trifft es sich ja gut, dass ausgerechnet die Herzogin genau dieses Weinanbaugebietes Geralt zur Hilfe ruft. Dieser soll eine mysteriöse Mordserie an gedungenen Rittern klären, welche einen dunklen Schatten auf das sonst so heitere Toussaint wirft. Doch wer den Witcher kennt, weiß, dass es dabei nicht bleibt! Abseits der Hauptquest warten noch unzählige Nebenaufgaben und vor allem eine wunderschöne Welt mit für DLC-Verhältnissen enormen Ausmaßen auf erkundungsfreudige Rollenspieler. Stellt euch schon mal auf 20 – 30 Stunden puren Spielvergnügens ein!



Das ist gut:
Alles was ihr am Hauptspiel mochtet, findet ihr in ‘Blood and Wine’ wieder und noch mehr! Die Optik setzt in Toussaint noch mal einen drauf und präsentiert euch ein farbenfrohes und wunderschönes Gebiet, in dem sich prunkvolle Architektur mit malerischer Natur abwechselt. Die Rüstungen der dort ansässigen Rittersleute sind noch detaillierter, die Stoffe noch echter, die Wandmalereien noch … ach, seht es euch am besten selbst an! Doch beim optischen Pomp bleibt es erwartungsgemäß nicht. Auch erzählerisch wird das gewohnt hohe Niveau beibehalten, welches nicht nur mit gut vertontem Humor punktet, sondern auch das eine oder andere Mal mit moralischen Fragen zum Nachdenken anregt. Zudem gibt es über 20 neue Gegnertypen, zig neue Ausrüstungsgegenstände, frische Waffen, neue Mutationen, ein eigenes Haus zum Renovieren und auch sonst allerlei Krimskrams, um das unvermeidliche Ende hinauszuzögern.

Das ist schlecht:
Auf Konsolen hat die Grafik-Pracht ihren Preis, der sich vor allem in der immer wieder einknickenden Bildrate äußert. Zudem zickt die Kamera mitunter bei den Kämpfen, denen speziell nach dem Genuss des punktgenauen ‘Dark Souls 3’ ein leicht schwammiger Nachgeschmack anhaftet. Seid außerdem gewarnt: Wer mit einem zu schwachen Hexer an den Start geht, wird bereits im mit Bossgegnern gespickten Prolog verzweifeln. Die Empfehlung der Macher liegt bei Level 34!

Der DLC ‘Blood and Wine’ zum Hauptspiel ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ ist ab sofort für PS4, Xbox One und PC erhältlich!

Ein prunkvolleres Abschiedsfest hätte man dem Hexer nicht bereiten können! ‘Blood and Wine’ punktet an allen Fronten, hält das gewohnt hohe Niveau des Hauptspiels und übertrifft es in manchen Belangen sogar noch. Ja, man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist, aber scheiß' die Wand an: Du fehlst uns jetzt schon, Geralt von Riva!