Das ist schlecht:

Nein, „The Long Journey Home“ ist keine Schönheit. Die Grafik ist zwar beileibe kein Totalabsturz, tendiert jedoch eher in Richtung „zweckmäßig“. Generell ist die gesamte Präsentation recht statisch geraten. Die Minispiel-Einlagen lockern das Ganze zwar auf – speziell der Ressourcenabbau auf den Planeten ist sogar sehr hübsch ausgefallen – allerdings drohen diese aufgrund ihrer Redundanz irgendwann langweilig zu werden.

Es ist aber wohl in erster Linie dem fordernden Schwierigkeitsgrad geschuldet, dass „The Long Journey Home“ eines dieser typischen Spiele ist, die der eine begeistert seinem Kumpel weiterempfiehlt, der sich wiederum fragt, wie zur Hölle man mit diesem Brocken Spaß haben soll. Insofern können wir es all denen, die gerne im Bombast baden und sich dabei von einem Spiel wie von einer Dirne waschen lassen, nicht uneingeschränkt empfehlen. Wer hingegen eine Herausforderung an die eigene Urteilskraft sucht und es liebt, auf Lernkurven zu surfen, der sollte unbedingt mal reinschauen!

„The Long Journey Home“ ist ab sofort digital für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich. Eine Disc-Fassung der Konsolenversionen folgt am 12.12.2018.

Knallharte Weltraum-Odyssee, die euch nichts schenkt, aber alles abverlangt. Wer sich auf „The Long Journey Home“ einlässt, wird viele Tode sterben, dafür aber auch mit dem befriedigenden Gefühl belohnt, jedes Mal besser zu werden. Technisch kein Hingucker, aber irre motivierend.