Gelobt sei Tamriel! Das heißerwartete Onlinespiel aus dem Hause Bethesda Softworks ist endlich live gegangen. Bereits in der Beta-Phase konnten sich Rollenspielfans davon überzeugen, dass dieses MMORPG die Pforten zu einer unglaublich großen Online-Welt  öffnet und darüber hinaus spielerische Freiheiten bietet. Starke Basiselemente und das für einen MMO-Debütanten! Bethesda wagt sich nämlich erstmalig seit 20 Jahren der „The Elder Scrolls“-Reihe auf das Gebiet der Mehrspielerspiele, um auch den Online-Markt zu erschließen. Wir haben uns bereits unzählige Stunden in der Fantasy-Welt von Tamriel herumgeschlagen und solo, in Gruppen als auch im PVP ums Überleben im Kaiserreich gekämpft.

Darum geht’s:

„Elder Scrolls Online“ ist auf den ersten Blick ein weiteres MMORPG, das sich den klassischen Mitteln der Online-Rollenspiele bedient. Wirft man einen zweiten Blick auf das Innenleben, wird schnell klar, dass hier mit Gigantismus in etlichen Teilbereichen geprotzt wurde. Zu Beginn steht natürlich die Wahl und Individualisierung des eigenen Helden. Zur Auswahl stehen neun Rassen und vier Klassen sowie drei Fraktionen. Jede Vereinigung besitzt eine eigene Hauptgeschichte sowie ein für andere Fraktionen geschlossenes Gebiet. Wer glaubt, man sei nun etwas begrenzt, der irrt. Denn jedes Areal kann mit „Skyrim“-Größe punkten. Und wer sich durch den letzten „Elder Scrolls“-Teil gekämpft hat, weiß, wie weitläufig das Gebiet ist. Haben Spieler übrigens die Haupthandlung abgeschlossen, werden alle Bezirke geöffnet. Für alle Helden gibt es in der Mitte von Tamriel noch die Provinz Cyrodiil. In diesem massiven PVP-Gebiet stehen sich alle Fraktionen gegenüber und lassen die Spieler in großen Gefechten aufeinanderprallen. Den eigenen Charakter kann man bis zur Maximalstufe 50 hochspielen, um sich danach dem Endcontent zu widmen. Wer zudem das Höchstlevel erreicht hat, darf mit den Veteranen-Rängen beginnen, die bis zur Stufe zehn gehen.

Das ist gut:

Wer in diesem Spiel seinen Charakter bis an die Grenze bringt, alles erkundet und sich regelmäßig mit anderen Spielern misst, der kann sich schon mal auf mehrere hundert Spielstunden mit offenem Zeitende einstellen. Missionen gibt es wie Sand am Meer und man schlägt sich durch die zahlreichen Gruppen-Instanzen. Gegner und hünenhafte Bosse zu besiegen gehört ebenfalls zum Spiel, wie alles zu sammeln, was nicht niet- und nagelfest ist. Denn Gegenstände, Zutaten, Waffen, Rüstungen und vieles mehr lassen sich tonnenweise finden, verarbeiten oder verkaufen.
Wie eingangs erwähnt kann man in diesem Onliner auch grandios den Entdecker raushängen lassen, denn die riesigen Areale mit ihren vielen Geheimnissen und Schätzen würden Indiana Jones neidisch machen. Was zudem gut gefällt sind die vier Klassen, die sich komplett anders spielen. Insbesondere wenn man auf die Varianten der Waffenwahl und Skill-Möglichkeiten im rationellen Fähigkeitensystem blickt. Ein Punkt, der weitere spielerische Freiheiten bereitet und zur ohnehin schon hohen Langzeitmotivation beiträgt.
Es gibt wirklich viel zu tun neben dem Leveln und dem Folgen der Hauptgeschichte. Wer auf epische Schlachten steht, kann sich in die PVP-Kämpfe stürzen und sich mit anderen Fraktionen um Festungen und Ressourcen prügeln. Hinzu kommt ein breit gefächertes Handwerkssystem mit Berufen wie Alchemie, Schmied oder Schreinerei. Hierbei lassen sich unter anderem eigene Waffen und Ausrüstungen schmieden.

Ein weiteres Positivum ist das Leveln der Fähigkeiten, wie das Waffenhandling, Zauber oder berufsbezogene Begabungen. Diese lassen sich durch deren Anwendung steigern. Fordernd und flexibel gestaltet sich obendrein das Kampfsystem.

Das ist schlecht:

Wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen. Schlecht ist hier das falsche Wort, eher holprig und erschwerend ist die Tatsache, dass der Einstieg in diese gewaltige Online-Welt sehr zäh verläuft– insbesondere für Onlinerollenspiel-Neulinge. Denn die Vielzahl an Möglichkeiten, die Größe und Komplexität können zu Beginn schon etwas erschlagen. Was zudem noch abzuwarten ist, wie sich der Endcontent entwickelt, da das Abenteuer auf höchster Stufe noch ausbaufähig ist in Bezug auf Inhalte wie Schlachtzüge oder Raids. Aber dafür wird es sicher Content-Patches geben.

„Elder Scrolls Online“ ist seit langem mal wieder ein Vertreter im MMORPG-Sektor, der nicht nur blankes Potenzial besitzt, ein Gigant neben Genrekönigen wie „World of Warcraft“ zu werden, sondern auch faktische Inhalte für garantierte Langzeitmotivation bereitstellt. Das Game bietet so viel, dass man noch Stunden erzählen könnte, was das Spiel alles beinhaltet. Darum genug der vielen Worte. Zusammengefasst ist ‚TESO’ das Game geworden, dass sich Fantasy-Fans erhofft haben. Ein gewaltiges MMO im Umfang, in der Größe der Spielwelt und eines der schönsten Online-Rollenspiele überhaupt. Gut gemacht Bethesda!