Wer glaubt, dass man als Pressevertreter auf der Gamescom automatisch eine spaßige Zeit mit zig neuen Videospielen hat, der täuscht sich. Im Wesentlichen hetzt man von einem Termin zum anderen, versucht aus viel PR-Gerede das Wesentliche herauszufiltern und dabei die ganze Zeit möglichst seriös zu wirken. Immerhin ist man im Namen seines Arbeitgebers unterwegs und damit auch ein Aushängeschild der Firma. Die infantile Freude, die man grundsätzlich beim Zocken empfindet, muss zugunsten eines angemessenen Geschäftsgebarens zurückstecken und aus dem spielbegeisterten Kind wird ein erwachsener Journalist. Nun ja, außer man hat einen Termin bei Nintendo …

Der Plan sah ursprünglich vor, sich dort im Zuge der diesjährigen Gamescom ein Bild des aktuellen Spiele-Line-up zu verschaffen. Und anfänglich standen die Zeichen dafür auch gut. In einem gemütlichen, mit Couch und Sitzkissen ausstaffierten Raum stand alles bereit, was dazu nötig war. Ein 3DS lockte mit 'Metroid: Samus Returns', die Switch lud zu einer Runde 'Mario Odyssey' oder 'Mario + Rabbits: Kindom Battle' ein und daneben schmiegte sich fast schon bescheiden die wohl begehrteste neue/alte Konsole dieser Tage: das „Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System“ (Release 29. September).

Zurück ins Kinderzimmer

Was mit professioneller Neugier begann, entwickelte angesichts der winzigen Nostalgie-Wundertüte schnell eine äußerst lebhafte Eigendynamik. Galt unser fachmännischer Blick zunächst noch der (wertigen) Verarbeitung und dem (zeitlos tollen) Handling der Pads, meldete sich spätestens mit Blick auf die Spiele im Startmenü eine zaghafte Stimme in uns, die verdächtig danach klang, als habe sie den Stimmbruch noch nicht durchlebt. Und sie verlangte nach einer Runde 'Contra III: The Alien Wars'! Hierzulande wohl besser bekannt als 'Super Probotector'.

Das Mode 7-lastige Action-Kunstwerk mag 25 Jahre auf dem Buckel haben, doch es dauerte höchstens 2,5 Sekunden, bis bei uns alle Dämme gebrochen waren. Es wurde geschrien und gejubelt wie anno 1992 im Kinderzimmer. Absprachen im Stile von „Einer macht hinten, einer macht vorne“ ließen die zum Gelingen dieses Planes wichtige Entscheidung, wer denn nun welche Rolle übernimmt, missen, und so gelang es uns nicht einmal, den ersten Level zu überstehen. Doch das wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, von der wir leider viel zu wenig hatten.

Also folgte eine Runde 'Mario Kart' die ziemlich unrühmlich damit endete, dass sich der Autor dieser Zeilen beleidigt umdrehte und das Weiterspielen mit verschränkten Armen und vorgeschobener Unterlippe stur verweigerte. Letzend Endes musste ein nachsichtig lächelnder Mann von Nintendo schlichten und bewies damit ein ausgeprägtes väterliches Können im Umgang mit Streitsituationen unter Kindern, die zu eskalieren drohen. Noch eine Runde, und es wäre ein Pad geflogen. Und zwar mitten ins Gesicht des ewig siegenden Mitspielers. So war das nämlich früher!

Hadouken trifft Sonic Boom

Dank der elterlichen Intervention durften wir als Nächstes in 'Street Fighter II' Dampf ablassen. Und was sollen wir sagen: Dragon Punch und Hadouken gingen von der Hand, als hätten wir nie aufgehört auf dem Super Nintendo zu spielen. Zumindest auf Seiten des Autors, der mit Ryu wie ein wütender Gott auf Guile herabfuhr um diesen mit dem zugegebenermaßen damals schon etwas unfairen Fußfeger gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Nach einigen fachlichen Diskussionen im Stile von „Das ist überhaupt nicht unfair!“ und „Was kann ich dafür, dass du zu blöd für einen Sonic Boom bist!?“ fand jedoch auch der Soldat mit der Bürstenfrisur in den Kampf und die Sache spitze sich unter lautem Gebrülle zu. Letzen Endes sollte auch Guile einen Sieg einfahren. Das lag aber nur daran, dass besagter Autor auf Ken gewechselt hat und dann auch noch die falsche Kostümfarbe wählte. Ist doch klar, dass man mit einem schwarz-gekleideten Ken nicht gewinnen kann, wenn man sonst einen weißen Ryu spielt. Hallo?!

Und dann war die Zeit plötzlich auch schon wieder vorbei. Viel zu schnell wohlgemerkt! Immerhin haben wir doch gerade mal an der Oberfläche der hochkarätigen Spieleauswahl gekratzt. Darunter Knaller wie 'Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars', welches hierzulande nie erschienen ist – sowie ein gänzlich neues 'Star Fox 2'.

Zur Ehrenrettung unseres kultivierten Ü30-Alter Egos muss man uns jedoch attestieren, dass wir die Pads unter weit weniger Protest aus der Hand legten, als es vor 25 Jahren der Fall gewesen wäre. Zwar wurde uns daraufhin schlagartig klar, dass wir über diesen intensiven Ausflug in unsere Zocker-Kindheit aktuelle und brandneue Titel vernachlässig hatten, aber wisst ihr was? Das war es verdammt nochmal wert!

So viel Spaß wie mit der Zeitmaschine in Kleinformat hatten wir auf der ganzen Messe nicht. Und auch wenn dieser Tage eine "Xbox One X" einen gigantischen Hardwarepower-Schatten wirft und sich mit Superlativen rühmt: Die leistungsstärkste Konsole in Sachen Spielspaß ist unserer Meinung nach ganz klar das „Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System“!

Ihr fragt euch, welche Games das Super Nintendo Mini bieten wird? Hier die Liste der vorinstallierten Titel:

  • Contra III The Alien Wars (europäischer Titel: Super Probotector: Alien Rebels)
  • Donkey Kong Country
  • EarthBound
  • Final Fantasy III (japanischer Titel: Final Fantasy VI)
  • F-ZERO
  • Kirby Super Star (europäischer Titel: Kirby’s Fun Pack)
  • Kirby’s Dream Course
  • The Legend of Zelda: A Link to the Past
  • Mega Man X
  • Secret of Mana
  • Star Fox (europäischer Titel: Starwing)
  • Star Fox 2
  • Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting
  • Super Castlevania IV
  • Super Ghouls ’n Ghosts
  • Super Mario Kart
  • Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars
  • Super Mario World
  • Super Metroid
  • Super Punch-Out!!
  • Yoshi’s Island