Jeder, der sich leidenschaftlich für Videospiele begeistert, kennt das Problem: Eigentlich soll die Zockerei uns entspannen, doch es gibt nun mal Frustmomente, gerade im Mehrspieler-Modus, die einfach zu viel sind. Wenn man zum x-ten Mal bei „FIFA“ ein vermeidbares Tor kassiert hat oder die perfekte Killstreak-Siegesserie in einem Shooter durch einen Gegner versaut wird, rastet mancher Spieler schon mal verbal aus, wenn der Frust zu viel wird. Doch der junge Mann aus der nun folgenden Begebenheit hat es „leicht“ übertrieben… 

Es ist nicht bekannt, welches Spiel er mit seinem Kumpel gerade zockte, als ihm die Sicherungen durchbrannten, wohl aber, dass beide jungen Männer gerade bei einer befreundeten Familie aus Wiesbaden zu Besuch waren, als sich der Vorfall ereignete – und an der gleichen Konsole spielten. Dabei eskalierte die Situation zwischen den beiden Spielern: Der 16-jährige Zocker ging auf seinen 27-jährigen Spielpartner los – und drosch ausgerechnet mit einer Teekanne auf seinen Controller-Companero ein.

Das erlesene Porzellan hämmerte er dem Mann mit solch einer Wucht an den Kopf, dass dieser mit einer Platzwunde ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der 16-Jährige ergriff hingegen die Flucht – zu weiteren Tathintergründen oder -Umständen wollte sich die Polizei bislang nicht äußern. Nachrichten wie diese sind natürlich Wasser auf die Mühlen für die Gegner vermeintlich „gewalttätiger“ Videospiele – im Falle dieses 16-Jährigen wäre es für die Zukunft wahrscheinlich wirklich besser, wenn er nur noch Patiencen legt – oder eine Karriere als Eishockey-Pro anstrebt…

Quelle: giga.de