Bisherige Versuche, aus der langlebigen und immer wieder herrlich polarisierenden „South Park“-Franchise ein Videospiel zu stricken, dümpelten eher im Mittelmaß herum. Na ja, zugegeben: Den gewöhnungsbedürftigen Charme einzufangen, ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Tja, es sei denn … es sei denn, die Schöpfer kümmern sich höchstpersönlich um die Sache.

Darum geht’s:

Ihr seid der neue Junge in South Park, und dementsprechend noch ziemlich uncool. Um nun das Stigma des ‚Douchebag‘ wieder loszuwerden, schlüpft ihr in fesche Fantasy-Klamotten und schließt euch Eric Cartman auf der epischen Suche nach dem Stab der Wahrheit an. Das gewagte Outfit kommt dabei nicht von ungefähr, entspricht das Spielprinzip doch dem eines klassisch rundenbasierten Fantasy-Rollenspieles. Natürlich frei interpretiert von den beiden kreativen Köpfen hinter „South Park“, Matt Stone und Trey Parker, die nicht nur die Story geliefert haben, sondern wie in der beliebten TV-Vorlage den Figuren ihre Stimmen leihen.

Das ist gut:

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man das Geschehen auf dem  Bildschirm glatt mit einer neuen Folge verwechseln. Zwar konnten wir noch nicht selber Hand anlegen, um uns von den erhofften spielerischen Qualitäten zu überzeugen, doch was die Präsentation betrifft, geht es schlicht nicht besser! Inhaltlich dürfte mit dem gewählten, tendenziell storylastigen Fantasy-Genre zudem gar die legendäre Folge „Die Rückkehr der Gefährten des Rings zu den zwei Türmen“ (Staffel 6, Episode 13) getoppt werden. Wir haben zwar nur einen Bruchteil des Spieles sehen dürfen, dabei aber durchweg grinsen müssen. Seine Gegner mit dem Dildoschwert zu attackieren, mit Scheiße zu bewerfen oder einen magischen Angriff aufzuladen, indem man in seine Hand furzt, erfreut schließlich das Herz eines jeden „South Park“-Fans!

Das ist schlecht:

Leider wird es wohl keine Lokalisierung der Synchronstimmen geben. Nichts gegen das Original, doch die deutschen Sprecher sind schließlich vorhanden, etabliert und machen seit Jahren einen guten Job. Ein unverständliches Versäumnis, welches vor allem Anhängern der Serie ein Wurfstern im Auge sein dürfte, die des Englischen nicht mächtig sind.

The Stick of Truth trifft den Kenny auf den Kopf! Ein videospielgewordenes Stück „South Park“-Geschichte, für das die Schöpfer höchstpersönlich verantwortlich zeichnen. Was soll da noch groß schiefgehen? Womöglich die Spielbarkeit. Doch angesichts der grandios humorigen Präsentation würden wir vermutlich darüber hinwegsehen. Das ist das South Park Spiel, auf das Fans gewartet haben. Fakt!