Dieses Rollenspiel hatte bereits vor Veröffentlichung für einige Schlagzeilen gesorgt. Nachdem Publisher Ubisoft fälschlicherweise eine für den deutschen und österreichischen Markt nicht erlaubte, ungeschnittene Version an Händler verschickte, musste der Verkauf gestoppt und die Veröffentlichung verschoben werden. Nun steht die eigentliche Version endlich im Handel, leider ohne Eier, denn die wurden durch die gekürzte Version entfernt. Warum das Game dennoch ein echter Kracher ist, vor allem für jeden South-Park-Jünger, verraten wir euch in den kommenden Zeilen. Denn wenn man Jesus, den Enddarm eines Ledersklaven, eine Atombombe, viel Fantasy und Tom Cruise eine Rolle in einem Videospiel gibt, kann das nur in einem grandiosen Irrsinn enden, der dem Werk der beiden Serienschöpfer Matt Stone und Trey Parker absolut gerecht wird!

Darum geht’s:

Es wartet ein Rollenspiel-Abenteuer der ganz speziellen Art. Seit tausenden Jahren streiten sich Menschen und Elfen um ein mächtiges Artefakt – den Stab der Wahrheit. Doch es ist ein namenloser, stummer Held, der das Schicksal des Krieges wenden wird. Eine echte Type, die mit ihren Eltern nach South Park gekommen ist. Noch ahnt „der Neue“ nichts von seinem Fantasy-Abenteuer. Er macht sich vom Vater getrieben auf, neue Freunde beim Spielen auf der Straße zu finden. Seine erste Tat: Butters gegen einen biestigen Elfen zu verteidigen. Der Kampferfolg führt dann ins Lager von Cartman, Kenny und dem Rest der Bande. Hier beginnt der verrückte Trip um den Stab der Wahrheit, wenn ihr mit allerlei Waffen gegen Nörgler, Unterhosenwichtel, Hippies und andere Boshaftigkeiten antretet. Ob ihr zum Retter South Parks und festem Mitglied der South-Park-Grundschule aufsteigt oder als Loser sondersgleichen endet, liegt in eurer Hand.

Das ist gut:

Es ist ein klassisches Rollenspiel mit einer abgefahrenen Story und einer offenen Spielwelt. Man erkundet die Szenerie, labert mit etlichen coolen und skurrilen NPCs, absolviert Quests, sammelt Geld und haufenweise Gegenstände. Natürlich schickt ihr rundenbasiert Gegner mit verrückten Waffen zu Boden und das nicht stumpfsinnig, sondern fordernd, mit taktischem Geschick. Den eigenen Charakter, den man übrigens vor dem Spiel sehr vielfältig individualisieren kann, levelt man im Spiel auf und verschönert ihn mit Kleidung und Waffen, die sich tonnenweise finden lassen. Am Ende geht es hierbei aber einzig um den Spaß: Und den bekommt man für mindestens 20 Spielstunden. Es ist ein beklopptes Abenteuer, das sich all der Stärken South Parks bedient, vor allem des genialen Humors und all seiner Derbheit. Hinzu kommt die Optik, die der TV-Serie nachempfunden wurde. Man fühlt sich schnell an das Spiel gefesselt und taucht wirklich hervorragend in die Welt von South Park ein, die man so schnell auch nicht verlassen will. Vor allem die vielen Überraschungen und abstrusen Szenerien, verschrobenen Begebenheiten und der Charme des Games, halten den Spannungsbogen bis zum Abspann straff.

Das ist schlecht:

Es gibt zwei Dinge, die man diesem ansonsten grandiosen Game ankreiden muss. Das ist zum einen die geschnittene Fassung. Wer die Originalversion kennt, weiß, dass hier und da schon ordentlich der Cutter angesetzt wurde. Zumindest werden die Schnitte in der europäischen Version mit einem „Sorry, Europa …“-Text angezeigt, der kurz erläutert, was einen an dieser Stelle erwartet hätte. Witzig, aber am Ende ist das natürlich schade, weil wir hier von South Park sprechen, einem Zeichentrick-Kult, der von eben dieser Derbheit und ironischen Brutalität lebt. Zum anderen ist es die nicht vorhandene deutsche Synchronisation. Das mag viele kaum stören, zumal so die Authentizität erhalten bleibt. Aber Menschen, die des Englischen nicht so mächtig sind, werden ihre Probleme bekommen, dem Inhalt zu folgen. Zumal die Untertitel viel zu klein geraten sind.

„South Park: Der Stab der Weisheit“ ist gewiss das beste Videospiel aus der „South Park“-Reihe und zudem eine echte Rollenspielüberraschung 2014. Es punktet nicht unbedingt aufgrund des Spielprinzips, sondern vorrangig wegen seines Humors, dem unglaublich hohen South-Park-Charme in 2D und der Liebe zum Detail. Dazu die abgedrehte Geschichte samt einer eigenen Figur, die man individuell mit unzähligen Charakter-, Kleidungs- und Waffenkombinationen ausstatten kann. Es ist wie eine interaktive TV-Folge mit einer Überdosis an allem, was man an der Serie liebt. Es ist schlicht und ergreifend zu 100 Prozent South Park – herrlich irrsinnig, total daneben und sicherlich eines der abgedrehtesten Spiele in diesem Jahr. Game-Tipp!!!