Dass Nostalgie nicht bloß ein ideeller Wert ist, sondern sich durchaus versilbern lässt, hat Nintendo unlängst mit der Mini-Neuauflage des NES und SNES bewiesen. Der Ansturm auf die Online-Händler war gigantisch, die Sehnsucht der Zockergemeinde nach den „guten alten Zeiten“ überraschend groß. Auf einer gedachten Zeitachse liegt diese gut 25 Jahre in der Vergangenheit, als speziell das Super Nintendo in voller Blüte stand. Zu dieser Zeit erschien auch „Secret of Mana“, ein Verwandter der unerhört erfolgreichen Final Fantasy-Reihe, welches für viele Zocker den Einstieg in die mittlerweile äußerst populäre Square-Rollenspielwelt darstellte. Ein Spielerlebnis, an das sich die meisten noch gerne zurückerinnern, und das nun anlässlich des Jubiläums neu aufgelegt wurde.

Darum geht’s:

Bei „Secret of Mana“ handelt es sich um ein Action-Rollenspiel in isometrischer Vogelperspektive, dessen ursprüngliches Layout für das Remake 1:1 übernommen wurde. Auch die lediglich um einige Zwischensequenzen angereicherte Geschichte bleibt die gleiche, auch wenn diese nun nicht mehr im altehrwürdigen Pixellook (welcher nun die Minimap veredelt) erzählt wird, sondern in modernerer 3D-Polygon-Grafik daherkommt.

Abermals beginnt ihr das Spiel in der Haut des jungen Helden Randi, der den Fehler macht, ein altes Schwert aus einem Stein zu ziehen. Auf einmal drehen alle Monster des Waldes durch, wofür man natürlich euch die Schuld gibt und euch im Zuge dessen erbost des Heimatdorfes verweist. Kurz darauf erfahrt ihr, dass es sich bei der Klinge um das legendäre Mana-Schwert handelt, dessen mächtige Energie ihr neu entfachen sollt. Bei dieser Mission helfen euch ein burschikoses Mädel namens Prim und die freche Jungfee Popoi, die beide ihre ganz eigenen Beweggründe haben, euch mit Offensiv- und Heilmagie tatkräftig unter die Arme zu greifen.