Das ist schlecht:

Viel zu monieren gibt es aus Sicht eines Spielers nicht, der ein begrenztes Inventar, ein überschaubares Spielfeld und Lagerkisten, die auf die Regeln von Raum und Zeit pfeifen, spannend findet. Allerdings könnten Zocker, die in Zeiten ausschweifenden Mach-was-du-willst-Open-World-Eskapismus aufwachsen, sich vermutlich an dem streng linearen Levelaufbau stören. Wir persönlich empfanden es hingegen sogar als Wohltat.

Wirklich negativ fiel uns höchstens auf, dass die Bosskämpfe dann doch etwas stumpf ausgefallen sind und gefühlt noch das Erbe der seinerzeit steifen Steuerung und Schussmechanik in sich tragen. Auch die deutsche Synchro kann nicht über das gesamte Spiel hinweg überzeugen. Aber auch das ist nur ein kleines Haar in der Suppe, immerhin ist die wesentlich stimmungsvollere englische Tonspur ja als Alternative mit an Bord. 

„Resident Evil 2“ ist für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich.

Das neue „Resident Evil 2“ ist richtig, richtig gut! Freut euch auf eine rundum gelungene Neuinterpretation eines Survival-Horror-Klassikers, die alte Tugenden mit detailliert-blutiger Grafik, dichtem Gänsehaut-Sound und wohldurchdachten Änderungen im Gameplay und Spielablauf gekonnt in die Moderne transportiert. Ein Meisterwerk der Remake-Kunst, das auch alten Hasen frischen Angstschweiß auf die Stirn treiben dürfte.