S.W.A.T., das steht für „Special Weapons and Tactics“, „Spezialwaffen- und Taktik“-Team. Immer, wenn die Polizei in den Großstädten der USA nicht mehr weiterkommt, weil gepanzerte Bankräuber, Geiselnehmer oder anderes schwerbewaffnetes Gelichter Polizisten und Kriminalbeamte überfordern, kommen die mit Militärausrüstung bewaffneten Sondereinheiten zum Einsatz. In „Ready or Not“ darf man einen Teamleiter spielen.

Ein Trailer zu dem S.W.A.T.-Spiel ist unlängst erschienen. Das neue Game von Entwickler „Void Interactive“ wird mit Sicherheit auf den Stärken anderer, beliebter Reihen wie „SWAT“ und „Rainbow Six“ aufbauen. Dabei schlüpft der Spieler in die Rüstung eines Mitglieds der Spezialeinheit und soll deren Einsätze hautnah erleben. Schwerpunkt des Spiels stellt aber nicht das endlose Geballer und die kompromisslose Tötung dar.

In der Ruhe liegt die Kraft

Stattdessen dürften in „Ready or Not“ wohl strategisches wie auch taktisches Vorgehen den Fokus bilden – neben der Auswahl an Ausrüstungsmitteln, die so ein S.W.A.T.-Team zur Verfügung hat. Abseits von Elektroschockern und verschiedenen Gasgranaten kommen auch ballistische Schilde und Masken, Präzisions- und Sturmgewehre sowie Türknacker-Schrotmuni oder Rammen zum Einsatz.

Dem Spieler obliegt, ob er brachial wie ein Dampfhammer oder chirurgisch wie ein Skalpell vorgehen will, jedem Einsatz geht eine Planungsphase voraus. „Ready or Not“ baut nicht auf Hektik, sondern auf ruhigem, methodischen Gameplay auf und dürfte seine ganz eigene Klientel finden – sowohl im Einzelspieler-Story- als auch im Multiplayer-Modus. Taktik-Shooter-Fans dürfen sich das Ding schon mal vormerken.

Sie sollten aber Geduld mitbringen, ein konkretes Release-Datum für „Ready or Not“ gibt es nämlich noch nicht.