Was für ein Spiel entsteht, wenn sich absoluten Shooter-Experten von id Software, die man für Schwergewichte wie „Quake“ und „Doom“ kennt, sowie die schwedischen Open-World-Chaos-Experten der Avalanche Studios („Just Cause“ 1 bis 4) zusammentun? „Rage 2“, einen „post-postapokalyptischen“ Shooter mit offener Spielwelt. Dazu ist unlängst ein neuer Trailer erschienen.

Schließlich findet gerade die Videospielmesse E3 statt – ein Anlass für sämtliche Studios und Publisher, jede Menge neue Appetitanreger unters Volk zu bringen und aufkommende Spiele Sensationen einzustimmen. Der Trailer zu „Rage 2“ zeigt jede Menge irrwitzige Schusswechsel im Ödland der „Post-Postapokalypse“, wie die Macher ihren Weltentwurf nennen: Weil die eigentliche Endzeit in der Story des Spiels schon vorbei sein soll und alles am Wiederaufbau der Welt arbeitet.

Oder sagen wir: Beinahe alles. Denn es gibt immer noch satt Mutanten, Outlaws und Irre im Ödland der Welt von „Rage 2“, um die sich der Spieler kümmern muss. Und dann wäre da noch die faschistoide Behörde „The Authority“. Dabei kommt es nicht nur zu satten Feuergefechten zu Fuß, bei denen auch ein Bumerang eine ziemlich „schneidige“ Rolle spielt, sondern auch zu harten Verfolgungsjagden mit bewaffneten Buggys und Panzerfahrzeugen. Das Gameplay sieht schon mal satt aus – nun muss nur noch der Rest passen.