Das Robo-Set

Das Robo-Set ist für 80 Euro zu haben und richtet sich in seiner Komplexität eher an ältere Kinder, beziehungsweise natürlich auch an Erwachsene. Idealerweise aber natürlich an beide zugleich, denn hier gibt es viel zu tun und zu erleben, was zu zweit gleich doppelt so viel Spaß macht.

Zwar findet ihr im Paket nur die Bögen für ein einziges Modell, aber das hat es ganz schön in sich. Nach einer Bauzeit von 180 bis 240 Minuten schnallt ihr euch einen Roboter-Rucksack auf den Rücken, in dem eine erstaunlich komplexe Mechanik aus Schnüren werkelt, welche mit euren Händen und Füßen verbunden sind. Und ein herabsenkbares Visier für den Kopf ist auch mit dabei.

Mittels dieses Roboter-Anzuges steuert ihr einen entsprechenden Metall-Riesen auf dem Bildschirm (in dem Falle ist ein großer Fernseher angeraten), indem ihr zum Laufen eure Füße hebt und senkt und zum Schlagen die dafür notwendige Bewegung ausführt. Auf diese Art und Weise stampft ihr durch eine Stadt, zertrümmert anfliegende Aliens und herumstehende Gebäude, verwandelt euch in einen Panzer oder Jet, spielt im Musikmodus einen Schwung Instrumente oder duelliert euch gar mit einem zweiten Spieler. So dieser denn eine eigenes Robo-Kit nebst Joy-Con-Pärchen dabei hat.

Nun sollte man spielerisch nicht allzu viel erwarten, aber gerade beim Robo-Set zählt eben nicht nur, was auf dem Bildschirm geschieht. Allein der aufwändige Aufbau hat uns ein irres Vergnügen bereitet – und das Teil in Aktion zu erleben, ist ein ziemlich fetter Vorführeffekt, wenn ihr mal Besuch bekommt.