Was ist eigentlich der Grund, dass ein knallharter, rasanter und vor allem so männlicher Sport wie Eishockey hierzulande ein solches Nischendasein frönt? An der Versoftung seitens EA kann es jedenfalls nicht liegen, denn deren NHL-Reihe ist ganz einfach konkurrenzlos gut. Dabei mag man von der alljährlichen Veröffentlichungspolitik des Sportspielgiganten halten, was man will. Fakt ist: Die Spiele werden tatsächlich von Mal zu Mal besser. NHL 17 war schon fett, NHL 18 setzt aber noch einen drauf.

Darum geht’s:

Erinnert sich noch jemand an das 2009 erschienene ‚3 on 3 NHL Arcade‘ auf der Playstation 3? Wenn ja, dann wisst ihr in etwa, was euch in dem neuen Modus erwartet, der sich hinter der Bezeichnung „NHL Threes“ verbirgt. Allen anderen sei gesagt, dass es sich dabei quasi um die schmutzige Street-Variante von Eishockey handelt: Blitzschnell, brutal und herzlich wenig authentisch. Ein Schiri ist zwar dabei, doch der hat bei den 3-gegen-3-Matches kaum etwas zu melden. Und wenn, dann gibt es gleich mal einen Penalty. Zeitstrafen sind schließlich was für Mädchen.

Mit an Bord sind abermals der im positiven Sinne zeitfressende Franchise-Modus, ein Spielplatz für potentielle Manager, und die karriereorientierte Be-a-Pro-Kampagne. Daneben dürft ihr natürlich in den diversen lizensierten Ligen eine Saison nachspielen oder euer Können online in der EA Sports Hockey League in großem Stil unter Beweis stellen. Sammler frönen ihrer Leidenschaft dagegen in Hockey Ultimate Team.

Das ist gut:

Lobend erwähnt werden müssen zunächst einmal die neuen Herausforderungen, durch die ihr euch nun deutlich leichter virtuelle Kohle erspielt, die bei Hockey Ultimate Team für Sammelkarten fällig wird. Neben der Tatsache, dass es ganz einfach Spaß macht, die geforderten Aufgaben auf dem Eis zu erfüllen, wird dadurch die Macht des Echtgeld-Auktionshauses deutlich beschnitten. So kommen nun auch Spieler, die keinen Bock auf Pay to Win haben, an die begehrten Goldpacks. Und zwar durch Leistung, so wie es sich unserer Meinung nach auch gehört.

Ansonsten ist der Neuzugang im Modi-Kader auch gleich unser diesjähriger Favorit: NHL Threes ist einfach eine Partybombe im Stile eines NBA Jam zu seligen Super-Nintendo-Zeiten. Freut euch auf fluchende Kumpels auf der Couch, wenn ihr einen orangenen Puck versenkt, der euch auf einen Schlag bis zu drei Punkte beschert. Richtig laut wird es, wenn ihr einen blauen Puck am Goalie vorbeibugsiert und dessen Mannschaft Punkte abgezogen werden. Eine Mordsgaudi!

Doch auch Singleplayer werden ihren Spaß haben. Insbesondere dann, wenn bestimmte Eishockey-Helden plötzlich einen Einmarsch feiern, wie man ihn sonst nur vom Wrestling kennt. Dabei kann es durchaus passieren, dass ihr euch einmal einem Maskottchen als Gegenspieler gegenüber seht. Gewinnt ihr das Match, wechseln die Helden in euer Team über.

Inszenatorisch bewegt man sich auf gewohnt hohem Niveau, die Steuerung wurde dezent aber sinnvoll erweitert und die KI abermals verfeinert. Dank des Trainingslagers und diverser Spielhilfen finden nun auch Anfänger deutlich leichter ins Spiel.

Das ist schlecht:

Natürlich könnte man über grafische Stagnation meckern, aber die Optik ist ja nun mal schon Bombe. Von daher hängen wir unsere Kritik lieber an dem englischen Kommentator auf, der wie gewohnt irgendwann zwangsläufig mit den immer gleichen Floskeln nervt.

Enttäuscht sind wir eigentlich nur davon, dass es EA abermals verpasst hat, den Be-a-Pro-Karrieremodus mit einer echten Rahmenstory zu veredeln. Wir waren eigentlich der Meinung, dass dies in einem 2018er Sportspiel mittlerweile zum guten Ton gehört.

NHL 18 ist ab sofort für Playstation 4 und Xbox One erhältlich.

Gewohnt gut, und noch ein Stück besser. NHL 18 sieht immer noch geil aus, spielt sich wunderbar dynamisch und bietet enorm viel Umfang. Der neue NHL-Three-Modus erweist sich dabei als echter Partykracher, eine Story im Zuge der Karriere vermissen wir jedoch nach wie vor.