Need for Speed gilt schon seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten als das Aushängeschild für Rennspiele. Nicht nur für Besitzer, Entwickler und Publisher Electronic Arts, nein auch für das ganze Genre. Erst vor Kurzem wurde für die vergangene und neue Konsolengeneration mit „Need for Speed: Rivals“ ein weiterer Serienableger veröffentlicht.

Doch das reicht Electronic Arts noch lange nicht. Statt die zahlreichen Boliden rein über virtuelle Strecken zu jagen, veröffentlicht das Unternehmen ein sogenanntes interaktives Video. Das bedeutet, Zuschauer können entscheiden, welchen Verlauf die Verfolgungsjagd nimmt. Der Clou an der Sache sind zudem die Wagen selbst.

Anstatt richtige Fahrzeuge zu verwenden, kommen sogenannte RC-Wagen zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um ferngesteuerte Modellautos, die jedoch ihren großen Vorbildern in Sachen Tempo durchaus die Stirn bieten können. Zumindest im Video.

„Need for Speed: Rivals“ ist mittlerweile für PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360 und Xbox One im Handel erhältlich.