Das ist weniger gut:

Realismus wie dieser hat seinen Preis. Das fängt bei der Festplattenkapazität an, der „Microsoft Flight Simulator“ ist datenhungrig. Über 100 Gigabyte an Platz wollen vollgeschaufelt werden – entweder über zehn Dual-Layer-DVDs bei der Ladenversion, oder per Download über den Windows Store/die Windows Xbox App.

Das Laden dauert, das Installieren noch länger – währenddessen ein Soundtrack vor sich hin düdelt, den wir beim besten Willen nicht abstellen konnten. Bei vier Stunden Installationszeit mit Dekompilation und Entpacken (auf einer rasend schnellen M2-SSD, wohlgemerkt) war das leicht irritierend.

Der Datenstream führt zudem dazu, dass die Standardversion des Spiels bei deaktivierter Online-Anbindung nicht ganz so schön aussieht, wenn es um generische Kartengebiete geht.

Die Partikeleffekte wie Schnee oder Regen sind fantastisch – wir hatten hier und da allerdings den Bug, dass es über Alaska im Inneren unseres vollkommen vereisten Flugzeugs plötzlich geschneit hat. Wir sind uns aber sicher, dass das noch per Update aus der Welt geschafft wird. Zudem nicht wirklich ein Negativpunkt, aber es muss erwähnt werden:

Der „Microsoft Flight Simulator“ ist kein Spiel, das man startet und loslegt. Er verlangt Beschäftigung und Einarbeitungszeit. Klar, man kann im einfachsten Modus starten und ein paar Rundflüge mit dem Xbox-Controller am PC wagen.

Doch dies ist eine echte Simulation, die dann gewinnt, wenn man sich mit ihr befasst und über Hardware wie Joystick, Ruderpedale sowie Schubkontrolle verfügt. Hat man die nicht, muss man sich erst recht mit dem Spiel auseinandersetzen:

Eine geradezu erschlagende Flut an Grafikeinstellungen will ebenso von Hand angepasst sein, wie die verschiedenen, hier den Rahmen sprengenden Optionen der Flugphysik. Stellt euch darauf ein, dass ihr euch Zeit nehmen müsst, um das Maximum herauszuholen. Apropos Maximum:

Die Standardversion des Speils muss mit zwei Handvoll Flieger vom kleinen Propeller-Brummer bis zur Chartermaschine auskommen, weitere könnt ihr zukaufen, erhaltet ihr je nach Version – oder sie werden von MS nachgereicht.

Fazit:

Der König unter den Flugsimulatoren – Wer die nötige Geduld und den Willen, das Fliegen zu erlernen mitbringt, wird auf eine Weise belohnt, die schnöder Text an dieser Stelle nicht glaubwürdig wiedergeben kann. Man muss es erlebt haben.

Der neue „Microsoft Flight Simulator“ ist eines der realistischsten und schönsten „Spiele“, die wir je „gespielt“ haben – so geht die vielzitierte Immersion! Grafik und Physik sind nicht nur eitles Blendwerk, sondern saugen euch förmlich hinein.

Wer sich auch nur im Ansatz für Flugzeuge interessiert und einen modernen, videospieltauglichen PC hat (der über guten Arbeitsspeicher und eine flotte Festplatte verfügen sollte), kommt am „Microsoft Flight Simulator“ nicht vorbei – und kann damit vielleicht auch ein bisschen der momentan belastenden Ausnahmesituation entschweben.

Doch Achtung: Fliegen macht hier süchtig!

Der neue „Microsoft Flight Simulator“ ist ab dem 18. August 2020 für Windows 10 über Windows Store, die Xbox App und als Ladenversion verfügbar. Eine Version des Spiels für die Xbox-Systemfamilie soll folgen.