Die Gerüchteküche rund um Microsoft steht nicht still, seit der Branchenriese angekündigt hat, den sogenannten „Game Pass“, eine Art Netflix-Modell für Spiele, auch für seine eigenen Titel bei Release anzuwenden. Nun steht das Unternehmen aus Redmond schon wieder im Mittelpunkt von Debatten, die nun Rückenwind erfahren: Demnach könnte Microsoft bald den bekannten Videospiel-Publisher Electronic Arts (EA) kaufen – und damit alle Lizenzen seiner bekannten Reihen. Erleben wir die FIFA-Reihe bald exklusiv nur noch auf der Xbox?

Joost van Dreunen, der Boss des Marktforschungsinstituts Super Data Research, ist jedenfalls überzeugt, dass es dazu kommt. Er will dies von sachkundigen Kreisen, die Microsoft nahestehen, erfahren haben. Neben EA soll sich das Redmonder Unternehmen auch für zwei weitere Publisher interessieren: Valve, die unter Videospielern durch ihre gefeierte „Half Life“-Spielreihe und die PC-Spieleplattform „Steam“ extrem bekannt sind, sowie die nach dem unaufhaltsamen Erfolgsspiel „Player Unknown’s Battlegrounds“ bezeichnete PUBG Corporation.  

Der Grund für diese Übernahmen: Angeblich hat Microsoft zu wenige Exklusivtitel in seinem Portfolio – und die neue Führung ist mit diesem Zustand höchst unzufrieden. Der neue Microsoft-Boss Satya Nadella sei weitaus interessierter an Videospielen als sein Vorgänger Steve Ballmer, so van Dreunen. Dem Marktforscher zufolge wird es nicht mehr lange dauern, bis Microsoft einen oder mehrere dieser Deals offiziell verlautbaren lässt, die Redmonder wären bereits damit beschäftigt, intern personelle Vorbereitungen zur EA-Übernahme zu treffen.

Unsere Kollegen vom Spieleportal Gameswelt.de halten es jedoch für sehr unwahrscheinlich, dass EA-Spiele im Falle eines Zustandekommens eines solchen Deals wirklich nur noch auf der Xbox oder unter Windows 10 verfügbar wären – schließlich liegt der unternehmerische Schwerpunkt von Electronic Arts auf der Bedienung von Multiplattform-Titeln für verschiedene Konsolen und den PC.

Quelle: gameswelt.de