Mit „Metro Exodus“ dürfen sich Gamer auf einen düsteren, sehr atmosphärischen Endzeit-Shooter freuen. Davon konnte man sich bis dato in den bildgewaltigen Gameplay-Trailern überzeugen. Nun gibt es frisch von der Spielemesse Gamescom einen neuen Trailer, der zahlreiche unheimliche Gameplay-Momente offenbart. Da kommt Stimmung auf und die Vorfreude steigt auf diese finstere und bedrohliche Welt eines postnuklearen Russlands.

Und darum geht es: Wir schreiben das Jahr 2036. Ein Vierteljahrhundert nach der nuklearen Vernichtung der Welt klammern sich einige tausend Überlebende in den Metro-Tunneln der Ruinen Moskaus an ihre Existenz. Sie haben sich gegen die vergiftete Umwelt behauptet, Mutanten bekämpft, paranormalen Horror überstanden und in den Flammen eines Bürgerkrieges gebrannt. In der Rolle von Artjom liegt es jetzt an dir, eine Gruppe Spartaner Rangers auf ihrer Suche nach einem sicheren Lebensraum durch die Weiten des postapokalyptischen Russland gen Osten zu führen.

Wie der Vorgänger basiert auch „Metro Exodus“ auf den Roman-Geschichten Dmitry Glukhovskys. Das Abenteuer von Artjom soll vor allem das bis dato größte Metro-Erlebnis werden. So erforscht man die russische Wildnis in nicht-linearen Leveln und erlebt die Story, die alle Jahreszeiten, von Frühling über Sommer und Herbst bis zum nuklearen Winter umspannt.

Das schaut nach reichlich Abwechslung aus in dieser sehr atmosphärischen Endzeitwelt. Bis man sich in diese stürzen kann, dauert es jedoch noch ein Weilchen. Denn „Metro Exodus“ erscheint erst am 22. Februar 2019 für PC, PlayStation 4 sowie Xbox One. Besucher der Gamescom können das Spiel allerdings in dieser Woche vor Ort anspielen!