Heute haben wir mal einen echten Game-Klassiker für euch. Ein Spiel, das mit Gewissheit mit zu den meisten Streitereien vor den Konsolen geführt hat – Mario Kart! Ein verdammtes Nintendo-Kultspiel, das von 1992 bis heute mit seinen etlichen Nachfolgern Bestand hat und die Wohnzimmer immer wieder zur kunterbunten Rennsportarena macht. Doch eine Strecke hat sich bei den Fans dabei regelrecht ins Hirn gefressen, sie vor krasse Herausforderungen gestellt und kurz vor einen epileptischen Anfall verfrachtet – die legendäre Regenbogen-Strecke, Regenbogen-Boulevard oder auch „Rainbow Road“ genannt!

Diese irre Strecke ist in allen Spielen des Fun-Racers die letzte Herausforderung und wird im Spezial-Cup freigeschaltet. Das Besondere: Die Fahrbahn leuchtet in sämtlichen Farben des Regenbogens – wenn man losfährt, erwartet die Augen ein blinkendes Chaos. Eine surreale Strecke im All, die zu den schwierigsten Parcours im Mario-Kart-Universum zählt. Auch, weil es keine Banden gibt und man, wenn man von der Strecke kommt, in die Tiefe stürzt.

Zudem gibt es etliche Passagen, bei denen die Fahrbahn derart schmal ist, das keine zwei Spieler mit ihren Karts diese gleichzeitig passieren können. Ganz zu schweigen von den irren blinkenden Steinblöcken als Hindernisse. Da kostet jede Runde Nerven – und wer sie dann gemeistert hat, kann sich den Schweiß von der Stirn wischen. Lange Rede kurzer Sinn: Feiert noch mal mit uns eine der ebenso coolsten wie härtesten Strecken in Mario Kart!