Freunde des rabiaten Männersports können sich die Hände reiben, denn Maddens Football-Simulation tackelt wieder etliche Stunden eurer Freizeit. Diesmal mit einer Edition zum 25. Jubiläum. Gerade bei Sportspielen ist es oft so, dass im Vorfeld immer befürchtet wird, nur ein schnödes Update der vorangegangenen Version zu erhalten. Das wurde auch etlichen Madden-Vorgängern nachgesagt. Doch mit Madden NFL 25 bekommt man ein Paket, das jeden Quarterback aus den Latschen sackt. Wir verraten euch die neuen Highlights und kleinen Schwächen des neuen Playmakers rund um Amerikas Volkssportart.

Darum geht’s:

Wie bitte? Natürlich geht es um lizenzierten American Football der NFL in all seinen Farben und Facetten. Bereits das Menü zeigt eindrucksvoll, was „Madden“ dieses Jahr anbietet. Zur Auswahl stehen vier Tabs/Kacheln – Home, Play, Share und Customize. Optisch übernommen wurde dies aus NCAA Football 14 und erinnert an das Windows-8-Menü. Die verschiedenen Tabs bieten derweil ein mächtiges Paket an Möglichkeiten. Standards wie Schnelles Spiel, Online Head-to-Head oder das beliebte Madden Ultimate Team sind dabei. Ebenso wie der neue Owner-Mode, ein beeindruckend guter Managermodus, den man seit „Madden 2006“ schmerzlich vermisste. Somit steht dem Aufbau des eigenen Franchises nichts mehr im Wege. Ebenfalls eine gute Neuerung ist der Skills-Trainer inklusive Challenge-Mode, in dem man seine Technik in allen Bereichen des komplexen Spiels verbessern kann. Neben vielen weiteren Möglichkeiten wurde zur Freude vieler Fans „NFL Fantasy Football“ in das Spiel integriert, wo man seine Liga und Team aufrufen und managen kann.

Das ist gut:

Auf der Habenseite hat Madden 25 einiges. Toll ist es, die besten „Madden Moments“ nachzuspielen oder sich mit anderen Spielern online zu messen. Schön zu sehen ist zudem, dass die Offline-Franchises gegen Freunde an einer Konsole wieder möglich sind. Es lässt sich so viel downloaden, updaten, editieren und personalisieren, dass jedem Football-Fan das Herz aufgeht, inklusive der Einbindung von Fantasy Football. Verbesserungen findet man beim Madden Ultimate Team, in dem man nun noch präziser seine Spieler zusammenstellen muss. Am Game selbst wurde auch gewerkelt, woraufhin nun vor allem Running, Passläufe und Defensivverhalten stark aufgemotzt wurden. Es gibt mehr Moves, mehr Agilität, mehr Fehler und Überraschungsmomente – kurz, ein besseres als auch realistischeres Spielgefühl. Die Steuerung sowie Präsentation sind darüber hinaus wieder einmal klasse. Natürlich gibt es noch viel mehr, aber das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.

Das ist schlecht:

Das Game hat seine Schwächen mit vielen kleinen Ungereimtheiten während der Matches, wie etwa so manchem Running-Back-Verhalten, zu einfachem Abfangen von Pässen oder überstarken Spielern. Eine rundum perfekte Simulation ist es daher nicht, aber dennoch eine sehr gute. Zudem wird gerade in deutschen Landen oft über die ausschließlich englischsprachige Umsetzung gemeckert (deutsche Menüs enthalten) und dass es keine wirkliche Anleitung gibt. Das kann man allerdings schnell unter den Tisch kehren, denn nur im englischen Original kommt die Stimmung auf, die NFL zu einem Faszinosum macht.

Man kann Madden NFL 25 als Update bezeichnen, aber als ein überaus starkes und umfangreiches, das definitiv jeden Cent wert ist. Es ist spielerisch keine Simulation mit der Perfektion eines „Fifa“, aber das Gesamtpaket ist überwältigend. Gameplay und Präsentation begeistern letztendlich, der Managermodus feiert wieder sein Dasein und die Auswahl an Spielmodi kann sich mehr als sehen lassen. Ob alleine oder mit anderen, hier kommen NFL-Fans und beinharte Kerle voll auf ihre Kosten. Einer der stärksten Madden-Titel in 25 Jahren virtuellen Footballs!