Hier gibt es keine Weicheier, Spieler sterben nicht wie Schwäne, fallen nicht wie Fliegen und mimosen nicht wie Kleinkinder. In der NFL geht es zur Sache – und zwar richtig. Neben Rugby und Eishockey ist American Football der härteste Männersport der Welt. Nicht nur durch den Super Bowl wird das amerikanische Rasenschach hierzulande immer beliebter. Traditionell zu jeder neuen NFL-Saison veröffentlicht EA Sports einen neuen Ableger der Football-Simulation. Nach der Jubiläumsausgabe im letzten Jahr steht dieses Mal mit „Madden 15“ der Nachfolger bereit, euch vom Sofa zu tacklen. Gerade die Versionen für die Next-Gen-Konsolen Xbox One sowie PS4 sind grafisch eine Augenweide. Doch ob der Rest des neuen Playmakers rund um Amerikas Volkssport Nummer eins so überzeugen kann, verraten wir euch in unserem Test.

Darum geht’s:

In „Madden 15“ geht es selbstverständlich um lizenzierten American Football der NFL in all seiner Pracht. Ihr seid absolute Grünschnäbel, was den Sport mit dem eiartigen Spielobjekt betrifft? Kein Problem – es folgt kurze Zusammenfassung, worum es beim Football geht: Ziel ist es, einen Touchdown zu erzielen, also von seiner Startposition in die gegnerische Endzone zu kommen. Innerhalb von maximal vier Spielzügen muss man mindestens einen Raumgewinn von zehn Yards schaffen. Hierbei ist es egal, ob man das mit einem Lauf- oder Passspiel schafft. Schafft man es über das ganze Feld und überquert mit dem Football die Linie der Endzone, heißt es: Touchdown! Okay, das war nun wirklich die Superkurzfassung, um Neulingen zumindest das Basisspiel näher zu bringen.

Das ist gut:

Apropos NFL-Frischlinge – der Entwickler hat ganze Arbeit geleistet, um im sogenannten „Skill Trainer“ ein umfangreiches Tutorial anzubieten. Dort lernt man das Spiel von der Pike auf in umfangreichen Lektionen, um als Controller-Quarterback oder Defensivspeziallist virtuell fitgemacht zu werden. Dies umfasst diverse Spielweisen, Strategien sowie Football-Konzepte der Offensive als auch das Gameplay der Defensive. Wo wir gerade bei der Defensive sind: EA hat diesbezüglich noch mal richtig aufgebessert und etliche neue Interaktionsmöglichkeiten sowie Spielmechaniken eingebaut. Dazu zählt eine neue Kameraperspektive, mit der man per Knopfdruck direkt in die Defensivreihe schalten und sich so spektakulär ins Getümmel stürzen kann. Hinzu kommen stark verbesserte Tacklings, Moves sowie eine verbesserte Steuerung. Das macht das Defensivspiel endlich so richtig intensiv, wobei damit auch die Authentizität erhöht wird.

Am Angriffspiel, das wieder gewohnt eindrucksvoll ausfällt, wurde weniger poliert. Das macht aber nichts, da die Offensive in der Vergangenheit nicht gestottert hat. So besitzt man eine Vielzahl von Spielzügen, mit denen man den Gegner überraschen kann. Allerdings muss definitiv seine Taktik immer neu auf den Gegner ausrichten. Neu ist hierbei die Community-Engine, die Daten aus Millionen von Onlinespielen abruft und die besten Spielzüge für jedes Matchup und jede Situation anzeigt. Ob mit oder ohne Hilfe, den Ball voranzutreiben, um einen Touchdown zu erzielen, schafft mit etwas Übung auch im 15. Madden-Teil enormen Spielspaß. Richtig gut gefallen zudem die vielen Online-Modi mit Freundschaftsspielen, Online-Duellen oder dem „Connected Franchises“-Modus, in dem man entweder als Trainer, Teambesitzer oder Spieler ganz tief in die NFL-Welt eintauchen kann. Weitere Langzeitmotivation winkt mit dem „Ultimate Team“-Modus, den gerade FIFA 15-Spieler kennen sollten.

Das ist schlecht:

Was einmal mehr vermisst wird, ist die deutsche Lokalisierung. Die Sprache und Bildschirmtexte sind wieder komplett in Englisch gehalten. Vor allem wegen der Komplexität der Football-Taktiken können Spieler mit eher seichten Fremdsprachkenntnissen einige Verständnisprobleme bekommen. Auf der anderen Seite hebt die englische Sprache natürlich die Atmosphäre, wenn man Football in Reinkultur im Fernseher zelebriert wird. Was wirklich ärgert, ist die Streichung des Saison-Modus. Wer sein Lieblingsteam einfach nur mit Matches ohne das ganze Drumherum bis in den Super Bowl führen möchte, steht in „Madden 15“ mit leeren Händen da.

EA hat für NFL-Fans einen richtig starken Titel geschaffen, der euch die knallharte Männerschlacht um Yards und Downs mit einer grandiosen Präsentation in die Wohnzimmer bringt. Grafisch geht es auf den Next-Gen-Konsolen richtig heiß zur Sache. Selbst auf den alten Modellen schaut die Jagd nach Touchdowns besser aus als zuvor. Das Schöne an diesem Titel ist auch, dass Neueinsteiger anhand des extrem umfangreichen Tutorials sowie den dazugehören Übungen perfekt an das Gameplay herangeführt werden. Für alle alten Madden-Hasen gibt es wichtige Änderungen im Defensivspiel und ein gewohnt eindrucksvolles Offensivgewitter. Ebenso stark sind die vielen Online-Möglichkeiten sowie die abwechslungsreichen Modi. Würde man nun noch wählen können zwischen deutscher oder englischer Sprache und hätte man den Saison-Modus – „Madden 15“ wäre ohne Makel. Davon abgesehen bekommen alle harten Couch-Quarterbacks sowie Tackle-Biester einen richtig atmosphärischen NFL-Homerun für die Touchdown-Party im Wohnzimmer spendiert!