Die LEGO-Adaptionen bekannter Filmmarken sind aus dem Videospielsektor nicht mehr wegzudenken. Irgendwie verhält es sich dabei wie mit einem Kumpel auf einer Party, der vielleicht nicht sonderlich tiefsinnige Witze von sich gibt, dem es auf seine infantil-charmante Art und Weise aber immer wieder gelingt, einem kurzzeitig die Langeweile zu vertreiben. Kennengelernt haben wir den Knaben im Star-Wars-Universum und genau dort treffen wir ihn bei 'LEGO Star Wars - Das Erwachen der Macht' wieder. Nur eben 30 Jahre später. Nach Star-Wars-Zeitrechnung versteht sich.

Darum geht's:

Schwer vorstellbar, dass es Leute geben soll, die noch kein LEGO-Videospiel zumindest mal angezockt haben. Insofern wissen die Meisten, was in den Games von Haus und Hofentwickler Traveller's Tales drin steckt: Liebevoll auf die Klötzchen-Thematik abgestimmte Film-Hommagen, in denen ihr mit einer Vielzahl der entsprechenden Protagonisten und Nebencharaktere simple Kämpfe ausfechtet, mit den jeweils unterschiedlichen Fähigkeiten der Figuren kleine Rätsel löst, an vorgegebenen Stellen aus Klötzchenhaufen etwas bastelt, um weiterzukommen, und zig Sammelgegenstände aufspürt. Gleiches gilt natürlich auch für 'Das Erwachen der Macht'. Doch für die Adaption des siebten Teils der Star-Wars-Saga hat man ein paar neue Bauteile auf den bis zuletzt recht repetitiven LEGO-Haufen geworfen. Gut so!

Das ist gut:

Auch wenn man das eigentlich gar nicht mehr erwähnen muss, haben sich die Entwickler abermals ein dickes Lob dafür verdient, mit wie viel Liebe zum Detail sie das vorgegebene Setting eingefangen haben. Auch wenn es sich letztlich bloß um LEGO-Steine handelt, blutet das Spiel pures Star-Wars-Flair. Nicht zuletzt aufgrund der äußerst schicken Optik und des grandiosen Original-Soundtracks. Und auch viele der Sprecher haben bereits in den Filmen Größen wie Luke Skywalker und Han Solo ihre Stimmen geliehen. Da lacht das Fan-Herz!
Dank der neuartigen Sequenzen, in denen ihr euch im Stile eines 'Gears of War' im Zuge heftiger Shoot-Outs hinter Deckungen verschanzt oder im Millenium-Falken dicht über Planetenoberflächen dynamische, wenn auch spielerisch arg limitierte, Dogfights bestehen müsst, kommt zudem kaum Langweile auf. Trotz der durch die Limitierung auf bloß einen Film inhaltlich recht knappen Vorlage strickt TT-Games ein schwungvolles Gesamtpaket, das die gesamte acht- bis zehnstündige Kampagne über zu unterhalten weiß. Doch damit ist es LEGO-typisch natürlich noch nicht getan. Um den Levels all ihre Geheimnisse zu entlocken, bestreitet ihr sie im freien Spiel abermals, da ihr erst hier Zugriff auf alle bisher gesammelten Charaktere habt, deren Spezialfähigkeiten ihr an bestimmten Stellen zwangsläufig benötigt. Und zu sammeln gibt es eine ganze Menge! Wahlweise auch zu zweit im Koop-Modus …

Das ist schlecht:

… der aber leider aufgrund einer Bildschirmaufteilung, die sich nicht wirklich entscheiden kann, recht chaotisch geraten ist. Ein Online-Modus hätte hier geholfen! Doch den sucht ihr in 'LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht' leider vergeblich. Sehr schade, da gerade die deutlich komplexeren Rätsel im Team natürlich wesentlich leichter von der Hand gehen. Da ihr an vielen Stellen besagte Klötzchenhaufen nämlich neuerdings zu mehreren verschiedenen Konstruktionen zusammenbauen könnt, müssen diese nämlich oft in mehreren Stufen gelöst werden. Klingt interessant, wiederholt sich aber schnell und wird mitunter sogar etwas langatmig. Ähnliches gilt für die uninspirierten Nebenmissionen, denen man einfach anmerkt, dass man damit lediglich den Inhalt zu strecken versucht hat. Nervig ist auch, dass man innerhalb der Levels nicht speichern darf. Diese dauern zwar gerade mal 30 bis 45 Minuten, aber wenn man aufgrund eines Bugs neu starten muss, darf man alles noch mal von vorne spielen. Zuguterletzt sei noch angemerkt, dass man wie üblich keinen sonderlich herausfordernden Schwierigkeitsgrad erwarten sollte und dass wildes Knöpfchengedrücke in den Kämpfen vollkommen ausreicht.

Launige Star-Wars-Adaption, die durch ihre grandiose Inszenierung und einem für LEGO-Verhältnisse äußerst abwechslungsreichen Spielverlauf besticht. Eine gewisse Affinität für die Klötzchen oder zumindest das Star-Wars-Universum sollte man ob des geringen Schwierigkeitsgrades und dem infantilen Charme aber mitbringen